idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.08.2011 10:23

Anästhesisten spenden mehr als 6000 Euro an Kinderhilfswerk

Medizin - Kommunikation Medizinkommunikation
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

    Berlin – Am Freitag, dem 5. August 2011, überreicht Professor Dr. med. Gabriele Nöldge-Schomburg, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) in Berlin einen Scheck über 6650 Euro an das Deutsche Kinderhilfswerk. Mit der Spende engagiert sich die Fachgesellschaft über ihre wissenschaftliche Verantwortung hinaus für Kinder und Familien in Notsituationen. Das Geld sammelte die DGAI auf dem Deutschen Anästhesiecongress (DAC 2011) im Mai in Hamburg bei einem Benefizkonzert. Die Teilnehmerbeiträge dienten als Spende. Das Konzert hatte die DGAI-Präsidentin anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten (BDA) initiiert.

    Das Benefizkonzert zu Ehren des BDA-Jubiläums lockte am 14. Mai 2011 mehrere hundert Kongressteilnehmer in die Hauptkirche St. Michaelis in Hamburg. „Unser Ziel war es, das Geburtstagsgeschenk an den BDA mit einem guten Zweck zu kombinieren und möglichst viele Spenden zu sammeln, die dem Allgemeinwohl zu Gute kommen“, so die Initiatorin Nöldge-Schomburg. Dabei wollten wir uns nicht auf wissenschaftliche Weiterbildung und Forschung beschränken. Die Wahl fiel auf das Deutsche Kinderhilfswerk. Der Verein setzt sich seit 1972 für Kinderrechte, Mitbestimmung und die Überwindung von Kinderarmut ein.

    Den Scheck überreicht Professor Nöldge-Schomburg am 5. August 2011 um 9.00 Uhr im Kinderhilfswerk in Berlin an Dr. Heide-Rose Brückner, Bundesgeschäftsführerin des Deutschen Kinderhilfswerks. Mit den Spenden unterstützen sie unter anderem Kinder aus armen Familien. Denn drei Millionen Kinder leben heute in Deutschland in Armut. Das ist jedes fünfte Kind – in einem der reichsten Länder der Erde. „Nicht selten führen auch Unfälle und schwere Krankheiten diese Kinder in solch dramatische Notlagen“, so Nöldge-Schomburg, Direktorin der Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie in Rostock. Es handle sich also auch um junge Patienten, die unsere Mitglieder als Anästhesisten, Notfall- und Intensivmediziner behandeln. „Über die Konzert-Idee der DGAI anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des BDA haben wir uns sehr gefreut“, so Professor Dr. med. Bernd Landauer, Präsident des BDA. So sei nicht nur ein gutes Benefizkonzert gelungen, sondern auch eine große Summe an Spenden zusammengekommen.

    Der BDA wurde am 17. Juli 1961 in München gegründet. Während die DGAI sich als medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft mit klinischen Fragestellungen von Anästhesie über Schmerztherapie bis hin zu Intensiv- und Notfallmedizin beschäftigt, vertritt der BDA berufspolitische und wirtschaftliche Belange der Anästhesisten in Deutschland. Beide Verbände setzen sich intensiv für die Patientensicherheit in der Anästhesiologie ein und kämpfen gemeinsam gegen die Folgen des Fachkräftemangels in ihrem Fach. Die wesentlichen Entwicklungen und Meilensteine des BDA werden in einem Sonderheft der "Anästhesiologie&Intensivmedizin" im Sommer vorgestellt. Die zum 40. Gründungsjubiläum des BDA 2001 aufgelegte Festschrift steht in Auszügen unter http://www.bda.de/downloads/02_3_0festschrift.pdf zur Verfügung.

    Kontakt für Journalisten:
    Anna Voormann
    DGAI/BDA-Pressestelle
    Postfach 30 11 20
    70451 Stuttgart
    Tel: 0711 8931-552
    Fax: 0711 8931-167
    E-Mail: voormann@medizinkommunikation.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).