idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.08.2011 10:21

Zukunft braucht Neurologen – Mediziner diskutieren neue Therapien für Gehirn und Nerven

Frank A. Miltner Pressestelle der DGN
Deutsche Gesellschaft für Neurologie

    Berlin/Wiesbaden, 3. August 2011 – Braucht die Erforschung der Alzheimer- und der Parkinson-Krankheit ganz neue Ansätze? Wie kann ein Schlaganfall bei Risikopatienten verhindert werden? Mit welcher Therapie kommen Epilepsie-Patienten am besten im Arbeitsleben zurecht? Was bringen die zahlreichen neuen Medikamente bei Multiple Sklerose wirklich? Wie sehen moderne Therapien gegen Schlafstörungen aus? Dies ist nur eine kleine Auswahl von Themen, die auf der größten deutschsprachigen Neurologie-Tagung vom 28. September bis zum 1. Oktober in Wiesbaden zur Sprache kommen.

    Rund 4500 Ärzte, Wissenschaftler und Studierende werden zum 84. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) erwartet. Zu Gast ist unter anderem der amerikanische Nobelpreisträger und Neurowissenschaftler Prof. Gerald Edelman aus San Diego. Das Motto des Kongresses lautet: „Zukunft braucht Neurologen“: Der demografische Wandel zu einer Gesellschaft der Alten lässt die Anzahl der neurologischen Patienten stetig steigen. Jeder dritte Notfall muss inzwischen neurologisch behandelt werden, Neurologen therapieren 17 der 80 teuersten Krankheiten. Organische Erkrankungen des Gehirns und der Nerven sind damit nicht allein eine wissenschaftliche und therapeutische, sondern auch eine milliardenschwere gesundheitsökonomische Herausforderung. So hat der Kongress die Aufgabe, frisches Fachwissen flächendeckend in Kliniken und Praxen zu verbreiten und Forschungsergebnisse zügig in sinnvolle Therapien für die Patienten zu verwandeln. Hochkarätig aufgestellt ist zum Beispiel das Präsidentensymposium am 29. September, das den molekularen Ursachen von neurodegenerativen Erkrankungen wie Morbus Alzheimer oder Morbus Parkinson auf den Grund geht. Zu Gast sind renommierte Neurologen wie Bradley Hyman (USA) oder Colin Masters (Australien). Bei der Eröffnungsveranstaltung wird Nobelpreisträger Gerald Edelman über die physiologischen Grundlagen höherer Gehirnleistung wie Kreativität und Phantasie sprechen.

    Premiere für das DGN(forum – Raum für politische und gesellschaftliche Themen

    Als lebendiger Ort inmitten des Kongresses bietet das DGN(forum in Halle 3 mit Pressezentrum, Vortragsraum, Informationsständen, Ausstellungen und einem Lounge-Bereich ausreichend Platz für öffentliche und private Diskussionen und informelle Treffen. Hier kommen aktuelle gesellschafts- und berufspolitische Fragen zur Sprache, etwa der Wandel der Arbeitskultur durch die zunehmende Zahl von Neurologinnen, Versorgungsformen der Zukunft oder die Fallstricke ärztlichen Reputationsmanagements im Internet. Dort geht auch die Nachwuchsorganisation Junge Neurologen mit sieben Einzelveranstaltungen intensiv dem Thema „Zukunft braucht Neurologen“ nach.

    Service für die Medien

    Eine Vorschau zum Kongress bieten das soeben erschienene DGN magazin, das kostenfrei bei der Pressestelle der DGN bestellt werden kann, sowie eine Videoeinladung auf www.dgn.org. Medienvertreter können dort für die Akkreditierung auch das Online-Pressezentrum im Pressebereich nutzen. In Wiesbaden wird ein Pressezentrum mit Arbeitsplätzen zur Verfügung stehen, in dem ebenfalls eine Akkreditierung möglich ist. Gerne vermittelt die Pressestelle Experteninterviews und unterstützt bei Vorabberichten. Das gesamte Programm kann auf http://www.dgn2011.de eingesehen werden. Es finden drei Pressekonferenzen in den Rhein-Main-Hallen, DGN(forum, Halle 3, Rheinstr. 20, 65185 Wiesbaden, statt.

    Auftaktpressekonferenz
    Mittwoch, 28.09., 10:00 bis 11:00 Uhr

    Aktuelle Themen Publikumsmedien
    Donnerstag, 29.09., 9:45 bis 10:45 Uhr

    Aktuelle Themen Fachmedien
    Freitag, 30.09., 10:00 bis 11:00 Uhr

    Für alle Rückfragen
    Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
    Tel.: +49 (0)89-46148622
    Fax: +49 (0)89-46148625
    E-Mail: presse@dgn.org

    Im Internet
    http://www.dgn.org
    http://www.dgn2011.de
    http://www.nerven-behalten.de
    http://www.junge-neurologen.de

    Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
    sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 6500 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.

    Deutsche Gesellschaft für Neurologie
    Reinhardtstr. 14
    10117 Berlin
    Tel: +49 (0)30- 531437-930
    Fax: +49 (0)30- 531437-939
    E-Mail: info@dgn.org

    1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang Oertel
    2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Heinz Reichmann
    3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
    Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter
    Pressesprecher: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener


    Weitere Informationen:

    http://www.dgn.org/pressemitteilungen/dgn-kongress-2011 Pressemitteilung zum Download


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).