idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.08.2011 12:39

Staunen über den Kosmos Gehirn

Barbara Abrell Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Das neue Buch "Zukunft Gehirn" erklärt neue Erkenntnisse und Herausforderungen der Hirnforschung

    Ungeheuer komplexe Aufgaben löst das Gehirn anscheinend mühelos. Bei einem Spaziergang zu zweit im Park hält das faszinierende Organ unseren Körper im Gleichgewicht und sorgt dafür, dass er sich fortbewegt. Dabei hilft das visuelle System, aber auch das Gedächtnis, sich auf den Wegen zurechtzufinden und Hindernissen auszuweichen. Gleichzeitig können wir problemlos die Sprache unseres Begleiters hören und verstehen, währenddessen wir eigene Erinnerungen aus dem Gedächtnis aufrufen und angemessen auf die uns gestellten Fragen antworten. „Schon jede einzelne dieser Aufgaben stellt selbst für höchstentwickelte Computer eine ungemeine Herausforderung dar“, schreiben Tobias Bonhoeffer und Peter Gruss im Vorwort des Buches „Zukunft Gehirn“.

    In dem 300-seitigen Report legen 18 international führende Hirnforscher, darunter viele Spitzenforscher der Max-Planck-Gesellschaft, ein gemeinsames Werk vor, das die wichtigsten neueren Erkenntnisse ihres Fachgebietes anschaulich und allgemeinverständlich zusammenfasst. Die Autoren schlagen Brücken zwischen Kultur- und Neurowissenschaften, erlauben sich Exkurse in die Geschichte der Hirnforschung und skizzieren Beispiele aus ihrem eigenen Alltagsleben, die die komplexe Funktionsweise des Gehirns erklären. Darüber hinaus wagen sie Prognosen, in welchen Forschungsgebieten demnächst neue Erkenntnisse zu erwarten sind.

    So beschreiben Tobias Bonhoeffer vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie und Martin Korte von der TU Braunschweig die neurologischen Grundlagen unserer Erinnerung. Wolfram Schultz, Professor für Neurowissenschaften in Cambridge, erzählt fesselnd, wie Belohnung funktioniert und sich im Gehirn manifestiert. Ute Frevert vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und Tania Singer vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften nehmen sich des schwierigen Themas Empathie an. Der Leser lernt die Zusammenhänge zwischen Hirnprozessen und Erleben, Verhalten und Handeln, aber auch die Notwendigkeit des Schlafes verstehen. Er erhält einen Einblick in die Krankheiten des Gehirns und ebenso einen Ausblick auf mögliche Therapieansätze, etwa in der Stammzellforschung.

    Immer wieder überraschend ist die große Bedeutung der Forschungsergebnisse für unseren Alltag und die Beziehungen der Menschen untereinander, die die Autoren geschickt in die jeweiligen Kapitel einfließen lassen. Alles wird anschaulich durch bunte Grafiken und Hintergrundinformationen in zusätzlichen Infokästen gestützt. „Zukunft Gehirn“ ist somit ein ambitioniertes Lehrbuch, das die Vorausschau nicht scheut, aber auch ein leicht zu lesender und kurzweiliger Ausflug in eine spannende, sich rasant entwickelnde Disziplin.


    Weitere Informationen:

    http://www.beck-shop.de/Bonhoeffer-Gruss-Zukunft-Gehirn/productview.aspx?product...- Das Buch zum Bestellen
    http://www.mpg.de/17272/Raetsel_der_Hirnforschung - Rätsel der Hirnforschung
    http://www.mpg.de/4389097/neuroimaging_im_strafrecht - Das Gehirn auf der Anklagebank
    http://www.mpg.de/21486/Neuronale_Plastizitaet - Neuronale Plastizität


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende
    Biologie, Medizin, Psychologie, Sprache / Literatur
    überregional
    Studium und Lehre, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).