idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.08.2011 11:42

Wenn Ärzte Fehler machen - wie ehrlich sind Mediziner mit ihren Patienten?

Constanze Steinke Pressearbeit
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    ALPHA 2011 - Einladung zum Pressegespräch (und öffentlichen Vortrag)

    Ärzte sind auch nur Menschen und machen Fehler. Die Frage ist, wie werden menschliche Fehlentscheidungen und ihre Folgen in der Medizin aus der Tabuzone geholt und aufgearbeitet, um daraus zu lernen? Die „Patientensicherheit und Sicherheitskultur“ in der Krankenversorgung ist das zentrale Thema des 9. ALPHA-Sommersymposiums vom 26. bis 27. August 2011 in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald (Alfried Krupp Kolleg, Martin-Luther-Straße 14).

    ALPHA steht für Akutmedizinische Leitlinien für Patienten im höheren Alter. Die ALPHA-Fachkonferenz, eine Veranstaltung der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, der Klinik für Chirurgie und des Zentrums für Innere Medizin der Universitätsmedizin Greifswald in Kooperation mit dem Hanse-Klinikum Stralsund und dem Klinikum Karlsburg befasst sich bereits zum neunten Mal mit einem brisanten Thema.

    Zu Beginn des Kongresses, am Freitag, dem 26. August 2011, sind die Vertreter der Medien recht herzlich um 11.00 Uhr zu einem Pressegespräch über die Schwerpunkte der Tagung und neuen Ansätze für eine bessere Patientensicherheit in das Alfried Krupp Kolleg eingeladen.

    Der „Umgang mit Wahrheit und Lüge in der Medizin – Wie ehrlich sind wir mit unseren Patienten?“ ist auch das Anliegen des traditionell im Rahmen des ALPHA-Kongresses stattfindenden öffentlichen Vortrages und der Diskussionsrunde mit Experten verschiedener Fachrichtungen. Dazu sind alle interessierte Greifswalder Bürger und Gäste der Stadt am Sonnabend, dem 27. August 2011, recht herzlich um 15.30 Uhr ins Alfried Krupp Kolleg eingeladen. Der Eintritt ist frei.

    Mit ca. 30 000 bis 70.000 Todesfällen jährlich zählt der medizinische Behandlungsfehler mit zu den führenden Todesursachen in Deutschland (Daten/Schätzungen Sachverständigenrat der Bundesregierung 2003). Sowohl im Krankenhaus als auch im Rettungsdienst oder in der ambulanten Krankenversorgung kann es zu Fehlverhalten mit Beinahekomplikationen oder sogar schwerwiegenden Auswirkungen im Heilungsverlauf kommen. „Es ist an uns, Wege zu finden, um diese Fehlerquellen zu minimieren und weitestgehend auszuschließen. Außerdem brauchen wir endlich einen vernünftigen Umgang mit Fehlern, eben eine Fehlerkultur“, betonte der Direktor der Greifswalder Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Prof. Michael Wendt. „Schon jetzt sind sich die Experten einig, dass nur ein neuer Umgang mit Fehlern die Sicherheit der Patienten in der ambulanten und stationären Versorgung weiter erhöhen kann.“

    Pressegespräch ALPHA 2011
    „Patientensicherheit und Sicherheitskultur“

    Freitag, 26. August 2011,
    um 11.00 Uhr
    Alfried Krupp Kolleg Greifswald, Martin-Luther-Straße 14

    Öffentliche Vorlesung und Diskussion
    „Umgang mit Wahrheit und Lüge in der Medizin –
    Wie ehrlich sind wir mit unseren Patienten?“

    Sonnabend, 27. August 2011,
    um 15.30 Uhr
    Alfried Krupp Kolleg Greifswald, Martin-Luther-Straße 14
    Eintritt frei!

    Das vollständige Programm:
    http://www.medizin.uni-greifswald.de/intensiv/fileadmin/user_upload/veranstaltun...

    Universitätsklinikum Greifswald
    Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
    Direktor: Prof. Dr. med. Michael Wendt
    Organisation ALPHA: Dr. Lutz Fischer
    Friedrich-Loeffler-Straße 23, 17475 Greifswald
    T +49 3834 86-58 60
    T +49 3834 52 26 13
    E alpha@uni-greifswald.de
    http://www.klinikum.uni-greifswald.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    regional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).