idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.08.2011 18:09

Psychische Probleme bei Herzkranken müssen schnell behandelt werden

Dr. Barbara Nickolaus Pressestelle
Deutsches Herzzentrum Berlin

    Psychische Probleme bei herzkranken Patienten. Sind sie beherrschbar?
    Erstmals in Deutschland Modellstudiengang „Medizinische Psychologie“
    Kooperation von Steinbeis-Hochschule und Deutschem Herzzentrum Berlin

    Eine Transplantation, die Implantation eines Kreislaufunterstützungssystems „Kunstherz“ oder eingreifende Herzoperationen bzw. Kathetermaßnahmen stellen für den schwer herzkranken Patienten nicht nur körperlich, sondern gerade auch seelisch eine extreme Ausnahmesituation dar. Vereinzelt kommt es zu Ängsten, Schuldgefühlen, Depressionen, Konzentrationsstörungen etc. und bedarf schneller psychosomatischer Hilfe durch den Experten, um nicht in eine chronisch-dauerhafte Störung einzumünden. Oftmals sind auch Partner, Eltern oder Geschwister seelisch mitbetroffen.

    Schon seit 1987 erhielten bei Bedarf vor allem Transplantations- und Kunstherz-Patienten des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) eine psychosomatische Behandlung in Form einer medikamentengestützten Gesprächstherapie. Bis zu 30 Prozent der betroffenen Patienten bedürfen zeitweiliger psychosomatischer Begleitung, die sich über die Jahre als außerordentlich erfolgreich erwiesen hat.

    Die Steinbeis-Hochschule hat nunmehr in Kooperation mit dem DHZB einen zweijährigen Master-Modell-Studiengang „Medical Psychology“ entwickelt, mit dem sich junge Psychologen nach abgeschlossenem Bachelor-Studium zu klinisch tätigen Psychologen weiterqualifizieren können. Die ersten zehn Studenten nehmen Mitte Oktober ihr Studium auf. Direktor des Steinbeis-Transfer-Instituts „Research in Medical Psychology“ ist der Arzt und Diplom-Psychologe Prof. Dr. Wolfgang Albert, der am DHZB seit 1987 die psychosomatische Medizin und seit Jahren auch das Medizinische Versorgungszentrum leitet.

    Wir laden Sie ein, vor Beginn des ersten Studienganges zur

    Pressekonferenz
    Freitag, 26. August 2011, 11.30 Uhr
    Deutsches Herzzentrum Berlin, Bibliothek, 2. Stock
    Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin

    Die Referenten sind: Prof. Dr. Dr. h. c. Roland Hetzer, Ärztlicher Direktor DHZB
    Prof. Dr. Dr. h. c. Johann Löhn, Präsident Steinbeis-Hochschule
    Prof. Dr. Wolfgang Albert, Direktor Transfer-Institut „Research in Medical Psychology“, DHZB Psychosomatik
    Prof. Dr. Felix Berger, Dir. Angeb. Herzfehler/Kinderkardiologie, DHZB
    Patienten nach Transplantation bzw. Kunstherz-Implantation

    Über Ihre Teilnahme an der Pressekonferenz würden wir uns freuen.

    Dr. Barbara Nickolaus, Pressesprecherin DHZB

    Infos: Tel.:030/ 832 41 37; Handy:0172-390 83 34; E-Mail: nickolaus@dhzb.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Psychologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).