idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.08.2011 11:39

Lieber die Bratwurst in der Hand als das Gemüse auf dem Dach?

Alexander Schlaak Referat II/2, Kommunikation
Universität Regensburg

    Auftaktveranstaltung zum vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt „GENIESSER Oberpfalz“ an der Universität Regensburg

    Wie können sich Menschen stark machen für gesundes Essen? Wie können wir gesundes Essen genussvoll gestalten? Diesen Fragen möchte das mit 800.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Forschungsprojekt „GENIESSER Oberpfalz“ an der Universität Regensburg in den nächsten vier Jahren nachgehen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Fakultät für Medizin werden dazu nicht nur im Labor oder am akademischen Schreibtisch arbeiten, sondern in verschiedenen Oberpfälzer Gemeinden in „GENIESSER-Gruppen“ zusammen mit Senioren und Jugendlichen den Genuss am gesunden Essen fördern und untersuchen. Die GENIESSER-Gruppen dürfen dabei selbst aktiv ihre Projektziele mitbestimmen und gemeinsam Möglichkeiten entdecken, wie sie ihre Ernährungsgewohnheiten und das Nahrungsangebot in ihrem Lebensraum gesünder gestalten können.

    Unser Lebensstil und unser Verhalten – also auch was und wie wir essen – sind heutzutage die wichtigsten Ursachen für viele Volkskrankheiten, wie z. B. Diabetes, Bluthochdruck oder Herz-Kreislauferkrankungen. Im Vergleich zu Infektionskrankheiten sind solche nichtübertragbaren Krankheiten in Deutschland auf dem Vormarsch und belasten zunehmend die Bevölkerung und das Gesundheitssystem. Die Erforschung und Verbesserung unseres Ernährungsverhaltens ist deshalb unerlässlich für eine wirkungsvolle Vorbeugung dieser häufig chronischen Erkrankungen.

    Konkreter Hintergrund für das Gesundheitsförderungsprojekt „GENIESSER Oberpfalz“ ist die Erkenntnis aus den Gesundheitswissenschaften, dass gesunde Ernährung oftmals nicht an einer mangelnden Information der Bevölkerung scheitert, sondern schlichtweg daran, dass das Wissen um gesundes Essen nicht mühelos und mit Genuss im Alltag umgesetzt werden kann. Nicht nur unser innerer Schweinehund, sondern auch ein schneller und mobiler Lebensstil, veränderte Familienstrukturen und ein einseitiges Nahrungsangebot in Kantinen, Schulküchen, Supermärkten und Restaurants machen es uns zusätzlich schwer, statt zur Currywurst auch öfter mal zum Gemüseauflauf zu greifen.

    Deshalb arbeitet das BMBF Projekt mit dem international anerkannten, aber in Deutschland und im Ernährungsbereich noch kaum angewandten „Empowerment“-Ansatz: „Wir möchten wissen, inwieweit Empowerment Prozesse, d. h. also eine Stärkung von Selbstbewusstsein, Handlungskompetenzen, soziale Unterstützung durch die Gruppe und sozialen Aktivitäten in der Gemeinde dazu beitragen, das Ernährungsverhalten der Menschen zu verbessern“, erklärt Dr. Julika Loss, Projektleiterin und Professorin für Medizinische Soziologie am 2008 gegründeten Institut für Epidemiologie und Präventivmedizin.

    Zur Auftaktveranstaltung des Projekts kam am Mittwoch, den 24. August 2011, der international anerkannte Experte Glenn Laverack (PhD, UK) nach Regensburg, um mit den Regensburger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu diskutieren.
    „Empowerment ist ein Prozess, der es Menschen ermöglicht mehr Kontrolle über wichtige Themen zu gewinnen, die ihr Leben und ihre Gesundheit beeinflussen. Nachdem ich weltweit viele erfolgreiche Empowerment-Projekte begleiten durfte, bin ich nun gespannt darauf wie in Deutschland Empowerment durch das GENIESSER-Projekt in der Oberpfalz umgesetzt werden kann“, betont Laverack, ehemaliger Abteilungsleiter für Empowerment und Partizipation in der Gesundheitsförderung bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

    Das Projekt wird in den nächsten Jahren durch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Gesundheitswissenschaften, der Psychologie und Soziologie, den Ernährungs- und Kommunikationswissenschaften bearbeitet. Am 1. Juni hat das interdisziplinäre Team an der Universität die Arbeit aufgenommen, eine Pilotstudie mit einer ersten Oberpfälzer „GENIESSER“-Gemeinde wird bereits zum Herbst starten. Weitere Gemeinden werden im Laufe des nächsten halben Jahres ausgewählt werden.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).