idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
31.08.2011 12:08

Deutsche Studie zu dicken Kindern: Geschädigte Herzen der Generation XXL

Christiane Limberg Pressestelle
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V.

    Vom 27. – 31. August 2011 findet in Paris der Kongress der European Society of Cardiology (ESC) statt

    Übergewichtige Kinder haben bereits Veränderungen am Herzen, wie sie bei erwachsenen Patienten mit arteriellem Bluthochdruck, Diabetes mellitus („Zuckerkrankheit“) und Erkrankungen der Herzkranzgefäße (Koronare Herzkrankheit) auftreten. Fettleibigkeit („Adipositas“) ist somit nicht nur ein Risikofaktor für spätere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern kann bereits im Kindesalter mit einer verschlechterten systolischen und diastolischen Funktion der linken Herzkammer („linker Ventrikel“) einher gehen, berichtet der Kardiologe Dr. Norman Mangner (Universität Leipzig) auf dem Europäischen Kardiologenkongress (ESC) in Paris.

    Das Forscherteam untersuchte mittels Ultraschall 46 adipöse und 38 normalgewichtige Kinder auf das Vorliegen von Veränderungen des Herzmuskels. Die adipösen Kinder waren im Schnitt 13 Jahre alt und hatten einen BMI von 31 kg/m², die normgewichtigen Kinder waren 14 Jahre alt und wiesen einen BMI von 19 kg/m² auf. Adipöse Kinder hatten im Vergleich zu dem normgewichtigen Kollektiv einen erhöhten systolischen (115 vs. 108 mmHg) und diastolischen Blutdruck (63 vs. 59 mmHg).

    Das Auftreten von Adipositas bei Kindern und Jugendlichen ist auf einem erschreckend hohen Niveau: 11,4 Prozent der deutschen Kinder sind übergewichtig, 7,2 Prozent fettleibig. Adipositas geht bei Kindern und Jugendlichen mit Risikofaktoren wie erhöhten Blutdruckwerten, einer gestörten Glukosetoleranz bis hin zum Diabetes mellitus sowie Störungen des Fettstoffwechsels einher. Die Häufigkeit eines metabolischen Syndroms soll epidemiologischen Studien zufolge bei adipösen Kindern 50 Prozent betragen.

    Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung e.V. (DGK) mit Sitz in Düsseldorf ist eine wissenschaftlich medizinische Fachgesellschaft mit heute mehr als 7800 Mitgliedern. Ihr Ziel ist die Förderung der Wissenschaft auf dem Gebiet der kardiovaskulären Erkrankungen, die Ausrichtung von Tagungen und die Aus-, Weiter- und Fortbildung ihrer Mitglieder. 1927 in Bad Nauheim gegründet, ist die DGK die älteste kardiologische Gesellschaft in Europa. Weitere Informationen unter www.dgk.org.

    Kontakt:
    Pressestelle der DGK
    Achenbachstraße 43
    40237 Düsseldorf
    Tel.: 0211 / 600692 - 51
    Fax: 0211 / 600692 - 10
    Prof. Dr. Eckart Fleck (Pressesprecher, Berlin)
    E-Mail: fleck@dhzb.de
    Christiane Limberg (Pressereferentin, Düsseldorf)
    E-Mail: limberg@dgk.org

    Während des Kongresses:
    B & K Medien- und Kommunikationsberatung: mobil +43-676-6356775; Tel.: +43-1-3194378-22; bettschart@bkkommunikation.com


    Weitere Informationen:

    http://www.dgk.org
    http://www.escardio.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).