idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.09.2011 12:22

Studie: Ski-Langläufer auf Elite-Niveau haben häufiger Herzrhythmus-Störungen

Christiane Limberg Pressestelle
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V.

    Vom 27. – 31. August 2011 fand in Paris der Kongress der European Society of Cardiology (ESC) statt

    Ski-Langläufer auf Spitzen-Niveau haben ein höheres Risiko für Herzrhythmus-Störungen. Dieses Risiko steigt mit der Häufigkeit der Teilnahme an Ausdauer-Wettbewerben und mit der Intensität des körperlichen Einsatzes, berichtet Dr. Kasper Andersen (Medizinische Universität Uppsala, Schweden). Er und sein Team untersuchten insgesamt rund 47.500 Spitzensportler, die zwischen 1989 und 1998 am 90 Kilometer-Langlauf-Wettbewerb „Vasaloppet“ teilgenommen hatten. Die Studie wurde auf dem Europäischen Kardiologenkongress (ESC) in Paris vorgestellt.

    Athleten, die bereits sieben Mal oder öfter an diesem strapaziösen Wettkampf teilgenommen hatten, hatten ein um 29 Prozent höheres Risiko von Herzrhythmusstörungen nach dem Wettkampf als jene, die das erste Mal mitgemacht hatten. Spitzensportler, die die 90-Kilometer-Strecke in 100 bis 160 Prozent der Siegerzeit zurückgelegt hatten, wiesen ein um 37 Prozent höheres Risiko auf als Teilnehmer, die mehr als 241 Prozent der Siegerzeit benötigt hatten. Am häufigsten wurden die verbreitetsten Formen von Rhythmusstörungen festgestellt, Vorhofflimmern und Bradyarrhythmien. Die Forscher fanden keinen signifikanten Anstieg der potenziell tödlichen Formen von Herzrhythmusstörungen (ventrikuläre Arrhythmien).

    Als Herzrhythmusstörungen bezeichnet man alle Störungen, bei denen das Herz schneller oder langsamer als normal schlägt.

    Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung e.V. (DGK) mit Sitz in Düsseldorf ist eine wissenschaftlich medizinische Fachgesellschaft mit heute mehr als 7800 Mitgliedern. Ihr Ziel ist die Förderung der Wissenschaft auf dem Gebiet der kardiovaskulären Erkrankungen, die Ausrichtung von Tagungen und die Aus-, Weiter- und Fortbildung ihrer Mitglieder. 1927 in Bad Nauheim gegründet, ist die DGK die älteste kardiologische Gesellschaft in Europa. Weitere Informationen unter www.dgk.org.

    Kontakt:
    Pressestelle der DGK
    Achenbachstraße 43
    40237 Düsseldorf
    Tel.: 0211 / 600692 - 51
    Fax: 0211 / 600692 - 10
    Prof. Dr. Eckart Fleck (Pressesprecher, Berlin)
    E-Mail: fleck@dhzb.de
    Christiane Limberg (Pressereferentin, Düsseldorf)
    E-Mail: limberg@dgk.org

    B & K Medien- und Kommunikationsberatung: mobil +43-676-6356775; Tel.: +43-1-3194378-22; bettschart@bkkommunikation.com


    Weitere Informationen:

    http://www.dgk.org
    http://www.escardio.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).