idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.09.2011 12:24

ESC-Register: Risiko von herzkranken Schwangeren 100fach erhöht

Christiane Limberg Pressestelle
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V.

    Vom 27. – 31. August 2011 fand in Paris der Kongress der European Society of Cardiology (ESC) statt

    Schwangere mit Herzkrankheiten haben ein etwa hundertfach höheres Sterblichkeitsrisiko (Mortalität) als der Bevölkerungsdurchschnitt. Das ist das Ergebnis eines Registers der Europäischen Kardiologengesellschaft (ESC EURObservational Research Programme registry in Pregnancy and Heart Disease), das auf dem Europäischen Kardiologenkongress (ESC) in Paris vorgestellt wurde. Herzkrankheiten, die bereits vor der Schwangerschaft bestanden, bleiben ein großes Problem, berichten die Studienautoren, Komplikationen sind häufig und in vielen Fällen lebensbedrohend für Mutter und Kind.

    Daten des ESC-Registers legen nahe, dass die Zahl der gefährdeten Frauen nicht abnimmt, insbesondere weil mehr Frauen als früher im fortgeschrittenen Lebensalter schwanger werden und deshalb bereits ein höheres Risiko für Diabetes, Bluthochdruck und Diabetes haben. Von den insgesamt mehr als 1300 Frauen (60 Zentren aus 28 Ländern), die in das Register aufgenommen wurden, hatten 869 (rund 60 %) einen angeborenen Herzfehler, 333 ein Herzklappen-Problem, 79 eine Herzmuskelerkrankung und 24 eine Durchblutungsstörung des Herzens (Ischämie).

    „Die Evidenz auf diesem Gebiet ist nicht hoch, randomisierte klinische Studien, wie sie sonst in der Medizin üblich sind, können bei Schwangeren nicht durchgeführt werden“, so Prof. Dr. Jolien Roos-Hesselink, Chairman der ESC-Register. „Die einzige Möglichkeit, um unser Wissen über jene Faktoren zu verbessern, die das Outcome von Behandlungsstrategien bei herzkranken Schwangeren beeinflussen, ist, große Mengen von Daten zu diesem Thema zu sammeln. Wir müssen uns bemühen, Outcome-Muster zu identifizieren die mit den jeweiligen Behandlungsstrategien korrelieren.“
    Auf diese Art sollen die optimalen Formen der Behandlung herausgefunden werden. Allerdings werden die Ergebnisse nur bedingt verlässlich sein, weil man nicht einen unbehandelten (Placebo-) Arm mitführen kann.

    Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung e.V. (DGK) mit Sitz in Düsseldorf ist eine wissenschaftlich medizinische Fachgesellschaft mit heute mehr als 7800 Mitgliedern. Ihr Ziel ist die Förderung der Wissenschaft auf dem Gebiet der kardiovaskulären Erkrankungen, die Ausrichtung von Tagungen und die Aus-, Weiter- und Fortbildung ihrer Mitglieder. 1927 in Bad Nauheim gegründet, ist die DGK die älteste kardiologische Gesellschaft in Europa. Weitere Informationen unter www.dgk.org.

    Kontakt:
    Pressestelle der DGK
    Achenbachstraße 43
    40237 Düsseldorf
    Tel.: 0211 / 600692 - 51
    Fax: 0211 / 600692 - 10
    Prof. Dr. Eckart Fleck (Pressesprecher, Berlin)
    E-Mail: fleck@dhzb.de
    Christiane Limberg (Pressereferentin, Düsseldorf)
    E-Mail: limberg@dgk.org

    B & K Medien- und Kommunikationsberatung: mobil +43-676-6356775; Tel.: +43-1-3194378-22; bettschart@bkkommunikation.com


    Weitere Informationen:

    http://www.dgk.org
    http://www.escardio.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).