idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.09.2011 10:08

Mathematik ist nicht alles!

Jörg Portius Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Ulm

    Vorhang auf für das Symposium „Theater wirkt!“: Kreatives Theaterspiel fördert die kognitive Entwicklung von jungen Menschen enorm. Das Wiener Kindertheater veranstaltet am Dienstag, 4. Oktober, gemeinsam mit dem TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) und der Bildungsinitiative „Schule für das Leben“ das Symposium „Theater wirkt!“. Im Mittelpunkt steht die Frage:
    „Wie fördern Sprache und Kreativität die kognitive, motorische und emotionale Entwicklung junger Menschen?“

    Initiatoren dieser außergewöhnlichen Veranstaltung sind Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Ulm und Leiter des ZNL, sowie Sylvia Rotter, Gründerin des Wiener Kindertheaters und der Bildungsinitiative „Schule für das Leben“.
    „Theater ist mindestens so wichtig wie beispielsweise Mathematikunterricht“, sagt Prof. Spitzer und unterstreicht damit die Wichtigkeit kreativer Prozesse, die Sprachkompetenz und Sozialkompetenz enorm fördern können, aber auch die Fähigkeit junger Menschen, sich selbst im Griff zu haben. Studien belegen das. Im Rahmen des Symposiums „Theater wirkt!“ werden neue wissenschaftliche Studien vorgestellt und diskutiert. Das Wiener Kindertheater hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung und Sprachkompetenz zu unterstützen. Kreatives Lernen ist der Schlüssel dazu. Während des Symposiums werden Vertreterinnen und Vertreter aus Ministerien und Schulbehörden, prominente Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst sowie Vertreter der Presse über Forschungsergebnisse und die Methodik kreativen Lernens diskutieren. Im Mittelpunkt steht die Integration von kreativem Lernen in den Unterricht.
    Neben Prof. Spitzer und Sylvia Rotter haben sich weitere renommierte Vortragende angekündigt:
    - Reinhard Kahl, Archiv der Zukunft
    - Sigrid Schwall, TIBI – Institut für Begabungsentwicklung und Innovation
    - Dipl. Päd. Susanne Scharnagl, TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen
    - Mathias Müller, Gymnasium Kirchheim

    Weitere Informationen:
    Sylvia Rotter hat 1994 das Wiener Kindertheater gegründet, um Kindern und Jugendlichen einen kreativen Zugang zur Weltliteratur zu ermöglichen und ihnen auf spielerischem Weg die magische Welt des Theaters und der Sprache näher zu bringen. Das Wiener Kindertheater bietet Kindern und Jugendlichen dadurch eine Alternative zu künstlichen Unterhaltungsparadiesen.
    Die Rotter Methode
    Basis des Wiener Kindertheaters ist die Rotter Methode, deren Erfolg durch mehrere Studien bestätigt wurde. Durch eine besondere Mischung aus Spielen, Sprachübungen, Improvisation, Rhythmus und Tanz wird versucht, Kinder und Jugendliche für Weltliteratur zu begeistern und zu kreativen und begeisterungsfähigen Menschen zu machen.
    Schule für das Leben
    Die Bildungsinitiative „Schule für das Leben“, ist ebenfalls ein Projekt von Sylvia Rotter. Das Ziel der Initiative ist, die Auswirkungen der Theaterarbeit mit Kindern wissenschaftlich zu überprüfen und somit Lehrerinnen und Lehrer zu überzeugen, dass Theater tatsächlich wirkt und eine Integration von kreativem Lernen für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen enorm wichtig ist.

    Journalisteninformationen
    Das Wiener Kindertheater und das TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen laden Sie herzlich zum Symposium „Theater wirkt!“ ein.

    Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
    Um Anmeldung wird gebeten.

    Kontakt für Presseanfragen und Anmeldung:
    KRAFTKINZ GmbH
    Mag. Susanne Schönmayr
    Fon< + 43 1 803 30 84 14
    Fax< + 43 1 803 30 84 44
    susanne.schoenmayr@kraftkinz.com
    www.kraftkinz.com

    Kontakt ZNL:
    TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen
    Geschäftsführer Michael Fritz
    Fon< + 49 731 500 62002
    Fax< + 49 731 500 62049


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Medizin, Musik / Theater, Pädagogik / Bildung, Psychologie
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).