idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.09.2011 09:20

Hamburg im Zeichen der Urologie: 63. Kongress der DGU beginnt heute

Bettina-Cathrin Wahlers Pressestelle der DGU
Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.

    Ab heute steht Hamburg im Zeichen der Urologie: Rund 7000 internationale Teilnehmer werden bis zum 17. September 2011 auf dem 63. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) im Congress Center Hamburg (CCH) erwartet. Wissenschaftlicher Schwerpunkt der weltweit drittgrößten urologischen Fachtagung sind urologische Krebserkrankungen, die in Deutschland etwa ein Viertel aller soliden Tumore ausmachen.

    „Zukunft sichern – Talente fördern“ und „Uro-onkologische Kompetenz aus einer Hand“ sind die Leitgedanken des Kongresses unter der Leitung von DGU-Präsident Prof. Dr. Joachim Steffens. Das Programm dient dem aktuellen Wissenschaftsaustausch und bildet das gesamte Spektrum der Urologie ab. „Von besonderem öffentlichen Interesse sind die Aktualisierung der S3-Prostatakarzinom-Leitlinie sowie die Präsentation der geplanten PREFERE-Studie, welche die Behandlungsoptionen bei Prostatakrebs vergleichen soll und eines der größten urologischen Forschungsprojekte der letzten 50 Jahre darstellt“, so der Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie und Leiter des ProstataKarzinomZentrums am St.-Antonius-Hospital Eschweiler. Zum öffentlichen Patientenforum „Was gibt es Neues zum Harnblasenkarzinom“, 15. September 2011, 19.00 – 21.00 Uhr, CCH, Saal 6, ist die interessierte Öffentlichkeit geladen.

    Prominenter Gastredner im Eröffnungsplenum des Urologen-Kongresses, 15. September 2011, 10.00-12.00 Uhr, CCH, Saal 1, ist der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Porsche AG, Thomas Edig. „Angesichts der heutigen Anforderungen im Gesundheitswesen kann und muss auch die Medizin von der Wirtschaft lernen“, sagt DGU-Präsident Prof. Dr. Steffens, der mit der „Juniorakademie“ für Studierende im praktischen Jahr (PJ) und junge urologische Assistenzärztinnen und -ärzte auf dem Hamburger Kongress eine weitere Maßnahme im Rahmen der DGU-Nachwuchsförderung einführt, um dem Medizinermangel entgegenzutreten.

    Knapp 200 überwiegend Hamburger Schülerinnen und Schüler werden zum DGU-Schülerprogramm „Werde Urologin/Urologe für einen Tag“ am 15. und 16. September 2011 im CCH erwartet. Dabei hat der Nachwuchs von übermorgen die Möglichkeit, das kleine 1x1 der Urologie kennenzulernen.

    Der traditionelle Pflegekongress unter dem Dach der DGU-Jahrestagung gilt der Fort- und Weiterbildung in den urologischen Pflege- und Assistenzberufen.
    Auf der angeschlossenen Industrieausstellung im CCH werden rund 180 Unternehmen aus Pharmakologie und Medizintechnik vertreten sein.

    Weitere wichtige Termine für Medienvertreter:
    Eröffnungs-Pressekonferenz, 15. September 2011, 13.15 – 14.45 Uhr, CCH, Saal 7, mit den Themen: Was ist die beste Therapie bei Niedrig-Risiko-Prostatakrebs? PREFERE-Studie soll Klarheit bringen; Buchvorstellung: Urologen arbeiten NS-Vergangenheit auf; Talente fördern - Zukunft sichern: neue Strategien der DGU-Nachwuchsförderung und Männersache: der Unfruchtbarkeit auf der Spur.
    Pressegespräch, 16. September 2011, 12.00 – 13.00 Uhr, CCH, Saal 7, mit DGU- und Kongress-Präsident Prof. Dr. Steffens sowie DGU-Archivar Prof. Dr. Dirk Schultheiss.


    Journalisten können sich auch unter www.dgu-kongress.de akkreditieren.


    Weitere Informationen:
    DGU-Kongress-Pressestelle
    Bettina-Cathrin Wahlers 

    Sabine Martina Glimm
    Stremelkamp 17
    21149 Hamburg
    Mobil: 0170 - 48 27 28 7
    E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de
    www.dgu-kongress.de
    www.urologenportal.de


    Weitere Informationen:

    http://www.otseinladung.de/event/ea4daf8604 Anmeldung Eröffnungs-Pressekonferenz


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Politik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).