idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.09.2011 08:58

BioTechMed: Grazer Rektoren unterzeichnen Absichtserklärung für interuniversitäre Plattform

Mag. Alice Senarclens de Grancy Büro des Rektorates - Medienarbeit
Technische Universität Graz

    Drei Universitäten, ein gemeinsames Ziel: Mit der Gründung der Plattform „BioTechMed“ bündeln die drei Wissenschafts-PartnerInnen Karl-Franzens-Universität Graz, TU Graz und Medizinische Universität Graz in Zukunft ihre Kompetenzen im Bereich der Humantechnologie, Medizin, Psychologie und Pharmazie. Ein erster Schritt in Richtung erfolgreicher Kooperation wurde heute Mittwoch, 28. September 2011, mit der Unterzeichnung einer Absichtserklärung durch die drei Rektoren Univ.-Prof. Dr. Alfred Gutschelhofer (Uni Graz), Univ.-Prof. Dr.med.univ. Josef Smolle (Med Uni Graz) und O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Hans Sünkel (TU Graz) gesetzt.

    Bildmaterial honorarfrei verfügbar unter
    http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/biotechmed/index.htm

    Von Krebs- und Gehirnforschung über Molekulare Wissenschaften und Computational Medicine bis hin zum Generalthema Nachhaltige Gesundheitsforschung: Die methoden- und grundlagenorientierten Forschungsbereiche an der Universität Graz und der TU Graz bilden mit den medizinischen Themen der Medizinischen Universität zahlreiche Schnittstellen, zahlreiche Projekte und Aktivitäten, die an den beteiligten Universitäten betrieben werden, ergänzen sich.

    „Die Plattform BioTechMed soll das interuniversitäre und interdisziplinäre Zusammenspiel der drei beteiligten Universitäten stärken. Gemeinsame Projekte machen in Zukunft den Forschungsstandort Steiermark über seine Grenzen hinweg für Wirtschaft und Politik noch sichtbarer“, betont Uni Graz-Rektor, Alfred Gutschelhofer.

    „BioTechMed schafft in Graz einen gemeinsamen Forschungsraum im Life Science Bereich, in dem naturwissenschaftliche Grundlagen, medizinische Wissenschaft und technologische Entwicklung zusammenwirken. Damit wird das gesamte Spektrum vom klinischen Problem über die Basisforschung und -entwicklung bis zum unmittelbaren Nutzen für die PatientInnen in einer gemeinsamen Perspektive abgedeckt“, ergänzt Josef Smolle, Rektor der Med Uni Graz.

    „Medizin braucht Hochtechnologie, um den Menschen bestmöglich zu helfen. Die neue Kooperation bündelt alle relevanten Disziplinen und zeigt einmal mehr, wie zielführend die Universitäten am Wissenschaftsstandort Steiermark zusammenarbeiten“, erklärt Hans Sünkel, Rektor der TU Graz.

    Grundlagenforschung verbindet

    Die Absichtserklärung ist eine erste Annäherung. Genaue vertragliche Regelungen, die Schwerpunkte der kooperativen Plattform BioTechMed forcieren, folgen bis Ende des Jahres 2011.

    Rückfragen:
    Mag. Alice Senarclens de Grancy, MSc
    Technische Universität Graz,
    alice.grancy@tugraz.at
    Tel: +43-316-873 6006

    MMag. Sylvia Trabi
    Medizinische Universität Graz
    sylvia.trabi@medunigraz.at
    Tel: +43-316-385-72014

    Mag. Konstantinos Tzivanopoulos
    Karl-Franzens-Universität Graz
    konstantinos.tzivanopoulos@uni-graz.az
    Tel: + 43-316-380-1029


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).