idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.09.2011 15:52

Kulturelle Austauschprozesse und die Grenzen des Wissens

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Mit Austauschprozessen zwischen den Kulturen und den Grenzen des Wissens befasst sich die Jahrestagung 2011 des Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“. Thematische Schwerpunkte werden die Bereiche Gesundheit, Umwelt und Wissensgeschichte sein. Die Veranstaltung mit dem Titel „Frontiers of Knowledge: Health, Environment and the History of Science“ findet von 5. bis 7. Oktober 2011 an der Universität Heidelberg statt. Erwartet werden rund 150 Teilnehmer, neben Wissenschaftlern des Clusters sind dies Forscher aus aller Welt.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 28. September 2011

    Kulturelle Austauschprozesse und die Grenzen des Wissens
    Jahrestagung des Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“

    Mit Austauschprozessen zwischen den Kulturen und den Grenzen des Wissens befasst sich die Jahrestagung 2011 des Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“. Thematische Schwerpunkte werden die Bereiche Gesundheit, Umwelt und Wissensgeschichte sein. Die Veranstaltung mit dem Titel „Frontiers of Knowledge: Health, Environment and the History of Science“ findet von 5. bis 7. Oktober 2011 an der Universität Heidelberg statt. Erwartet werden rund 150 Teilnehmer, neben Wissenschaftlern des Clusters sind dies Forscher aus aller Welt. Zu den Hauptrednern gehören Prof. Sunder Rajan von der University of Chicago (USA) und Prof. Janet Hunter, Leiterin des Instituts für Wirtschaftsgeschichte der London School of Economics (Großbritannien).

    „Wann immer Menschen unterschiedlicher Kulturen aufeinander treffen, wird auch Wissen ausgetauscht, gleichzeitig werden die Grenzen des Wissens sichtbar. Diese Austauschprozesse und Grenzen wollen wir aus globaler Perspektive neu betrachten“, erläutert Prof. Harald Fuess, der als Sprecher des Forschungsbereiches „Gesundheit & Umwelt“ die diesjährige Tagung organisiert. Zu den Schwerpunktthemen der Veranstaltung gehören die Medizin in der Antike, die Veränderung von Wissenskonzepten, die Verbreitung neuer Technologien insbesondere auf dem Gebiet der Medizin sowie der Bereich Seegebiete und Schifffahrt. Dazu stehen Vorträge und verschiedene Podiumsdiskussionen auf dem Veranstaltungsprogramm. Im Eröffnungsvortrag erläutert Prof. Rajan anhand eines Patentstreits die rechtliche und gesellschaftliche Situation der Humanmedizin in Indien. In einem zweiten Schlüsselvortrag zeigt Prof. Hunter, wie sich die Märkte nach dem großen Erdbeben im japanischen Kantō 1923 erstaunlich schnell erholt haben.

    Die Jahrestagung richtet sich an Wissenschaftler, Studierende und andere Interessierte, die sich mit den Austauschprozessen zwischen den Kulturen und den Grenzen des Wissens beschäftigen oder sich über die Forschungsarbeiten des Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“ informieren möchten. Weitere Informationen zur Konferenz und zum Exzellenzcluster können im Internet unter http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de abgerufen werden.

    Hinweis an die Redaktionen:
    Die Eröffnung der Jahrestagung am Mittwoch, 5. Oktober 2011, mit dem Vortrag von Prof. Sunder Rajan findet in der Aula der Alten Universität statt und beginnt um 18.00 Uhr. Veranstaltungsort am 6. und 7. Oktober ist die Neue Universität.

    Kontakt:
    Dr. Alexander Häntzschel
    Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“
    Telefon (06221) 54-4008
    haentzschel@asia-europe.uni-heidelberg.de

    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Medizin, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).