idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.09.2011 16:46

200 neue Neurologen fehlen pro Jahr

Frank A. Miltner Pressestelle der DGN
Deutsche Gesellschaft für Neurologie

    Berlin/Wiesbaden – Der Bedarf an Neurologen wird in den nächsten Jahren immens steigen! Ursächlich hierfür sind vor allem unsere alternde Gesellschaft und der damit einhergehende Anstieg an neurologischen Erkrankungen wie beispielsweise Demenz und Schlaganfall. „Wir müssen jedes Jahr 200 Neurologen mehr ausbilden, um den wachsenden Anforderungen an die Neurologie gerecht zu werden“, machte Prof. Dr. Wolfgang Oertel, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), auf der Auftaktpressekonferenz zum 84. Jahreskongress der DGN den Ernst der Lage deutlich.

    Unter dem Motto „Zukunft braucht Neurologen“ diskutieren bis zum 1. Oktober 2011 mehr als 4500 Experten auf dem größten deutschsprachigen Neurologenkongress in Wiesbaden die Frage, ob die Versorgung neurologischer Patienten in Zukunft zu gewährleisten ist.

    Da Menschen immer länger leben, haben wir es bereits heute, aber in Zukunft noch deutlicher mit ganz neuen Volkskrankheiten zu tun. Schon heute erleiden Menschen in Deutschland häufiger einen Schlaganfall als einen Herzinfarkt. Neben dem Hirnschlag stehen auch immer mehr Krankheiten wie Demenz – aber auch Kopfschmerzen, Schlafstörungen und Schwindel – im Mittelpunkt der medizinischen Versorgung. Dies stellt die Neurologie medizinisch, aber auch strukturell vor neue Herausforderungen. Aufgrund dieser Veränderungen haben Neurologen als Akut- und vor allem Intensivmediziner ihren festen Platz in den Kliniken. „Die Neurologie ist heute ein Akutfach! Im Vergleich zu den 1990er Jahren behandeln wir in Ulm heute sechsmal so viele Schlaganfallpatienten stationär, die Zahl der durchgeführten Lysebehandlungen hat sich im gleichen Zeitraum verzehnfacht“, ermahnt Prof. Dr. Albert Ludolph, Kongresspräsident des 84. Jahreskongress der DGN, Politik und Gesellschaft, diese Herausforderungen nicht zu unterschätzen.

    Neurologie kein Nischenfach mehr!

    Bereits heute hat sich die Neurologie zu einem der großen Fächer in der Medizin entwickelt: Die Zahl der registrierten Fachärzte für Neurologie hat sich in den letzten Jahren vervielfacht. Doch auch die Anzahl der neurologischen Patienten ist gestiegen – sie hat sich in den letzten 15 Jahren verdoppelt. Hinzu kommt, dass viele Neurologen in den nächsten Jahren aufgrund ihres Alters aus dem Berufsleben ausscheiden werden. Eine andere Facharztgruppe, die der Nervenärzte, wird es in Zukunft gar nicht mehr geben. „Allein um dem Mangel durch ausscheidende Kollegen Rechnung zu tragen, müssten wir mindestens 25 Prozent mehr junge Neurologen jedes Jahr ausbilden. Wenn wir gleichzeitig auch den steigenden Anforderungen durch unsere alternde Gesellschaft gerecht werden wollen – müssen es 50 Prozent mehr sein“, unterstreicht Prof. Dr. Wolfgang Oertel die Nachwuchsproblematik.

    Neurologen bewegen was!

    Doch Neurologen sehen sich nicht nur mit immer mehr Patienten konfrontiert – Sie können diesen auch immer besser helfen. Gerade bei Alzheimer und Parkinson stehen neurologische Wissenschaftler kurz davor, diese Erkrankungen bereits in frühen Jahren zu diagnostizieren und somit präventive Maßnahmen und neue Therapieansätze zu entwickeln. „Ich bin zuversichtlich, dass wir in naher Zukunft geeignete Biomarker für Parkinson und Alzheimer entdecken werden. Damit könnten wir Medikamente testen mit dem Ziel, den Beginn dieser Erkrankungen um 5 bis 10 Jahre hinauszögern“, macht Prof. Ludolph in medizinischer, aber auch ökonomischer Sicht Hoffnung. Denn die Kosten für Erkrankungen des Zentralnervensystems schätzten Experten für das Jahr 2010 auf etwa 800 Milliarden Euro – ein Betrag in etwa so groß wie der europäische Euro-Rettungsschirm.

    Weitere Informationen unter http://www.dgn.org/presse.

    Für alle Rückfragen
    Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
    Tel.: +49 (0)89-46148622
    E-Mail: presse@dgn.org

    Im Internet
    http://www.dgn.org
    http://www.dgn2011.de

    Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
    sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 6500 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.

    1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang Oertel
    2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Heinz Reichmann
    3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
    Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter
    Pressesprecher : Prof. Dr. Hans-Christoph Diener

    Geschäftsstelle
    Deutsche Gesellschaft für Neurologie
    Reinhardtstr. 14
    10117 Berlin
    Tel: +49 (0)30-531437-930
    Fax: +49 (0)30-531437-939
    E-Mail: info@dgn.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Psychologie
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).