idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.10.2011 09:29

Was wissen Sie über Ihre Gefäße?

Dr. Annette Tuffs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Heidelberg

    Am 8. Oktober 2011 lädt das interdisziplinäre Gefäßzentrum des Universitätsklinikums Heidelberg zum Tag der offenen Tür ein / Individuelle Beratung, Untersuchungen, Vorstellung modernster Therapien

    Was kann ich für die Gesundheit meiner Gefäße tun? Woran erkenne ich einen Schlaganfall? Wie beuge ich Durchblutungsstörungen in den Beinen vor? Antworten auf Fragen rund um das Thema Gefäßerkrankungen gibt es am Samstag, den 8. Oktober 2011, beim Tag der offenen Tür des interdisziplinären Gefäßzentrums am Universitätsklinikum Heidelberg: Von 12 bis 16 Uhr erwartet die Besucher im 3. Stock der Chirurgischen Universitätsklinik, Im Neuenheimer Feld 110 in Heidelberg, ein abwechslungsreiches Programm u.a. mit Expertenvorträgen, Vorführungen von Operationen am Modell und von Gefäßprothesen, Ultraschalluntersuchungen der Schlagadern, Tipps zu Vorbeugung und Selbsthilfe sowie individuelle Beratungen.

    Die Veranstaltung anlässlich des siebten bundesweiten Gefäßtages der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie richtet sich an Patienten, Angehörige, Hausärzte, Journalisten und alle Interessierten. Der Eintritt ist frei.

    Jeder dritte Einwohner in Deutschland über 40 hat bereits „verkalkte Gefäße“. In der Folge erleiden z.B. mehr als 30.000 Menschen jährlich einen Schlaganfall. Doch häufig wären Gefäßerkrankungen und ihre Folgen vermeidbar: Risikofaktoren sind z.B. Rauchen, unbehandelter Bluthochdruck, falsche Ernährung und zu wenig Bewegung. „Viele machen sich über die Gesundheit ihrer Gefäße keine Gedanken“, erklärt Professor Dr. Dittmar Böckler, Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Gefäßchirurgie Heidelberg. „Wir wollen daher auf Möglichkeiten der Vorsorge und rechtzeitigen Behandlung von Gefäßerkrankungen aufmerksam machen.“

    Schwerpunktthema: Schlaganfall in Folge verengter Halsschlagader

    Schwerpunktthema der Veranstaltung ist der Schlaganfall in Folge einer verengten Halsschlagader. Löst sich aus dieser Engstelle ein Blutgerinnsel, kann es Blutgefäße im Gehirn verschließen. Es kommt zu einer Mangeldurchblutung und zum Schlaganfall. Häufig kündigt sich der Schlaganfall mit Symptomen an, die durch die Durchblutungsstörung im Gehirn verursacht werden: „Vorübergehende Seh- und Sprachstörungen, Taubheitsgefühle oder Lähmungen in Armen und Beinen sind frühe Anzeichen eines Schlaganfalls. Sie sollten auf jeden Fall sofort einen Arzt aufsuchen“, rät Professor Böckler. Eine Ultraschall-Untersuchung der Halsschlagadern (Duplexsonographie) bringt dann Klarheit. Die schonende Untersuchung kann beliebig wiederholt werden.

    Weitere Themen beim Tag der offenen Tür sind Schaufensterkrankheit (periphere arterielle Verschlusskrankheit), Aufweitungen der Bauchschlagader (Aortenaneurysma), Krampfadern sowie das Wundmanagement bei offenen Beinen.

    Interdisziplinäre Behandlung im Gefäßzentrum des Universitätsklinikums Heidelberg

    Gefäßkranke Menschen leiden oft an zusätzlichen Erkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck. Daher ist es notwendig, die Patienten fachübergreifend zu behandeln. Im zertifizierten interdisziplinären Gefäßzentrum des Universitätsklinikums Heidelberg erarbeiten Gefäßchirurgen, Radiologen und Angiologen gemeinsam mit Neurologen, Nephrologen, Diabetologen und Ernährungsmedizinern für jeden Patienten ein individuelles Behandlungskonzept.

    Der Tag der Offenen Tür des Interdisziplinären Gefäßzentrums findet am Samstag, den 08. Oktober 2011, von 12 bis 16 Uhr in der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 110, 69120 Heidelberg, im großen Hörsaal, 3. Stock, statt.

    Weitere Informationen:
    Sekretariat des Gefäßzentrums: Frau Schaumburg
    Tel: 06221 / 56 62 26
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Gefaesschirurgie.106555.0.html
    http://www.gefaesschirurgie.de

    Ansprechpartner für Journalisten:
    Prof. Dr. Dittmar Böckler
    Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Gefäßchirurgie Heidelberg
    Zertifiziertes interdisziplinäres Gefäßzentrum
    Tel.: 06221 / 56 6249 (Sekr.)

    Dr. Serdar Demirel
    Tel.: 06221 / 56 36 533
    E-Mail: serdar.demirel@med.uni-heidelberg.de

    Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
    Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
    Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

    Bei Rückfragen von Journalisten:
    Dr. Annette Tuffs
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
    und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 / 56 45 36
    Fax: 06221 / 56 45 44
    E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

    Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

    139 / 2011


    Weitere Informationen:

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Gefaesschirurgie.106555.0.html
    http://www.gefaesschirurgie.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).