idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.10.2011 15:56

100 Jahre Veterinärinfektiologie am Paul-Ehrlich-Institut: Wissenschaftliches Symposium

Dr. Susanne Stöcker Presse, Informationen
Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

    Rund 140 Teilnehmer nahmen am 4. Oktober, dem diesjährigen Welttierschutztag, am wissenschaftlichen Symposium zum 100-jährigen Bestehen der Abteilung Veterinärmedizin des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) teil. Das Datum passt: Nicht nur die rund 370 zugelassenen Impfstoffe für Tiere in der Zuständigkeit des PEI tragen ganz wesentlich zur Tiergesundheit bei. Wie Dr. Manfred Moos, Leiter der Abteilung Veterinärmedizin des PEI, betonte, „ist die Veterinärabteilung seit über 20 Jahre mit der Entwicklung von Alternativmethoden zum Tierversuch befasst“. Dafür haben Mitarbeiter der Abteilung zahlreiche Preise erhalten, zuletzt den Deutschen Tierschutz-Forschungspreis 2010.

    Hervorgegangen aus dem Königlichen Institut für Experimentelle Therapie nimmt das PEI heute als moderne Zulassungsbehörde und anerkanntes Forschungsinstitut eine führende Rolle im Netzwerk europäischer Behörden und Prüflaboratorien ein. Seit 100 Jahren werden Impfstoffe und andere immunologische Arzneimittel für Tiere in Deutschland beim PEI „staatlich geprüft“. Die enge Zusammenarbeit von Human- und Veterinärmedizin prägen dabei die Arbeit des PEI seit seiner Gründung.

    Der Präsident des PEI, Prof. Klaus Cichutek, wies auf die erfolgreiche Arbeit der Abteilung Veterinärmedizin unter Leitung von Herrn Dr. Manfred Moos hin. „Bei der Entwicklung von DNA- und Vektorimpfstoffen ist die Veterinärmedizin – und hier insbesondere die Veterinärinfektiologie –der Humanmedizin voraus“, lobte Cichutek die Forschungsleistung in der Veterinärmedizin.

    Dr. Hans-Joachim Bätza, Leiter des Referats „Tiergesundheit“ beim BMELV (Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz), hatte eine wichtige Neuerung in der Zuständigkeit in der Veterinärmedizin im Gepäck: War bislang das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), für Impfstoffe gegen exotische Krankheiten zuständig, fallen ab dem 7. Oktober 2011 zukünftig alle Impfstoffe für Tiere in die Zuständigkeit des PEI.

    Prof. Thomas Mettenleiter, Präsident der „Schwesterbehörde“ Friedrich-Loeffler-Institut, stellte in einem unterhaltsamen Grußwort Gemeinsamkeiten der „(un)gleichen Schwester“(behörden) vor, gratulierte dem Paul-Ehrlich-Institut zu den 100 Jahren Tierinfektiologie und wünschte „viel Schwein für die nächsten 100 Jahre“.

    In einer Reihe von Vorträgen ließen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses die Entwicklung der Tierinfektiologie der letzten 100 Jahre Revue passieren und stellten die aktuelle Arbeit der Abteilung vor. Experten aus dem In- und Ausland präsentierten wichtige neue Erkenntnisse aus den Bereichen Bakteriologie, Virologie, Parasitologie und Immunologie.

    Das Symposium ist eingebettet in eine Veranstaltungsreihe aus Anlass des Weltveterinärjahres 2011 http://www.vet2011.org. Vor 250 Jahren wurde in Lyon, Frankreich, die erste Lehrstätte der Welt für Tierheilkunde gegründet.


    Weitere Informationen:

    http://www.pei.de/DE/infos/presse/pm/2011/11.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Biologie, Medizin, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).