idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.10.2011 17:43

Medizintechnologie: Forschungsprojekt "Schlaues Pflaster" ausgezeichnet

Klaus Wingen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums
Universitätsmedizin Mannheim

    Mannheimer Forscher überzeugen bei Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen"

    Im Mannheimer Mafinex-Technologiezentrum ist heute [4. Oktober 2011] das Forschungsprojekt "Schlaues Pflaster" ausgezeichnet worden. Rund 100 Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik vermittelte die Preisverleihung ein so stimmiges wie kompaktes Bild über die Medizintechnologie in Mannheim und der Metropolregion Rhein-Neckar.

    ---

    Aus der Presse-Information:

    Dieses Pflaster heilt keine Wunden – aber es liefert auf völlig neuartigem Weg Informationen darüber, wie gut ein Organ in unserem Körper arbeitet. Im Innovationswettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ wurde das Forschungsprojekt „Schlaues Pflaster zur Nierenfunktionsbestimmung“, an dem mehrere Forschungseinrichtungen beteiligt sind, ausgezeichnet. Der Wettbewerb wird seit 2006 gemeinsam von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und der Deutschen Bank durchgeführt. ...

    Das unter Federführung von Professor Norbert Gretz entwickelte Verfahren hat zum Ziel, mit Hilfe von Lichtsignalen die Organfunktion zu messen. Vorstellen lässt sich dies als ein auf die Haut aufgeklebtes Pflaster, das die Konzentration eines zuvor injizierten Diagnostikums ermittelt. Professor Gretz ist Leiter des Zentrums für Medizinische Forschung an der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) sowie des Instituts für Medizintechnologie (IMT), einer gemeinsamen Einrichtung der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim. „Die Auszeichnung bei diesem Wettbewerb ist für unser Team noch einmal ein großer Motivationsschub. Denn hinter unserem jetzt prämierten Projekt verbirgt sich eine jahrelange, äußerst mühsame Feinarbeit. Es ist ein Irrglaube zu meinen, solche technologischen Errungenschaften fallen einem nachts im Traum ein und morgens braucht man dann nur mit dem Finger zu schnippen“, blickt der Wissenschaftler zurück. ...

    ---

    Den vollständigen Text der Presse-Information finden Sie in der angefügten pdf-Datei.


    Weitere Informationen:

    http://www.umm.de


    Anhang
    attachment icon Vollständige Presseinformation

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).