idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.10.2011 08:29

Forschungspreis der Deutschen Adipositas Gesellschaft geht an Ulmer Wissenschaftlerin

Kristina Rudy Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Ulm

    Dr. Pamela Fischer-Posovszky von der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin erhält angesehene Auszeichnung/Ihre Forschungsschwerpunkte: Fettgewebe und Stoffwechsel

    Große Anerkennung für Ihre wissenschaftlichen Leistungen erhielt Dr. Pamela Fischer-Posovszky am Dienstag, 6. Oktober, in Bochum: Auf ihrer Jahrestagung zeichnete die Deutsche Adipositas Gesellschaft (DAG) die Ulmer Wissenschaftlerin mit dem angesehenen DAG-Forschungspreis aus, der mit 3000 € dotiert ist. Dr. Fischer-Posovszky erforscht an der Sektion Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie Fettgewebe und Stoffwechsel. „Ich bin natürlich sehr stolz“, so die Wissenschaftlerin unmittelbar nach der Auszeichnung. „In der Forschung gibt es oft lange Durststrecken, umso schöner ist nun diese Würdigung meiner Arbeit.“

    Zu den ersten Gratulanten gehörte Prof. Dr. Klaus-Michael Debatin, der Ärztliche Direktor der Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin: „Mit Pamela Fischer-Posovszky zeichnet die Deutsche Adipositas Gesellschaft eine außergewöhnliche Nachwuchsforscherin aus. Ich freue mich über diese Anerkennung und nehme sie als Ansporn für die Forschungsförderung an unserer Klinik.“

    Dr. Pamela Fischer-Posovszky (geb. 1972) studierte in Jena und Ulm Biologie und schloss 1998 mit dem Diplom ab. 1999 begann sie ihre Doktorarbeit bei Prof. Dr. Martin Wabitsch, die sie 2004 mit „summa cum laude“ abschloss. Seitdem forscht sie an der Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin.
    Im Jahr 2005 erhielt sie den Frauenförderpreis der Universität Ulm, 2008 wurde sie in das Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramm des Landes Baden-Württemberg aufgenommen. Das Programm der Landesregierung fördert Spitzenforscherinnen bei ihrem Habilitationsvorhaben.

    Für Rückfragen steht Ihnen Anne Huschka, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Universitätsklinikum Ulm, unter der Rufnummer 0731 500-43049 gerne zur Verfügung.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).