idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.10.2011 15:08

Menschenkinder – Plädoyer für eine artgerechte Erziehung

Dr. Eva Maria Wellnitz Wissenschaftskommunikation der Medizinischen Fakultät
Universitätsmedizin Mannheim

    Aktuelles Buch von Herbert Renz-Polster fordert neues Maß für die Erziehung

    Wenn es um die Erziehung von Kindern geht, sind die Ansichten vielfältig. Immer neue Theorien erklären, was Kinder brauchen und was Eltern angeblich falsch machen. Das Problem: Die Theorien ändern sich nicht nur ständig, sie widersprechen sich auch. Kein Wunder, dass die Eltern verunsichert sind.

    „Ein guter Teil von dem, was über Kinder behauptet wird, ist reine Spekulation“, davon ist Dr. med. Herbert Renz-Polster überzeugt. Er ist Vater von vier Kindern, Kinderarzt, und hat als Autor gerade sein drittes „Elternbuch“ herausgebracht, das sich mit der Kindergesundheit und der kindlichen Entwicklung befasst. Am Mannheimer Institut für Public Health (MIPH; Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg) beschäftigt er sich vor allem mit Fragen der Entwicklungs- und Gesundheitsförderung bei Kindern.

    Renz-Polster verfolgt einen evolutionsbiologischen Ansatz. Danach folgt die Entwicklung von Kindern nicht der Willkür, sondern einem sinnvollen Muster, das sich als Antwort auf die Herausforderungen gebildet hat, vor denen die Kinder in der Menschheitsgeschichte immer wieder standen. Die wissenschaftliche Basis von Renz-Polsters publizistischem Werk liegt damit in der von Charles Darwin begründeten Evolutionstheorie, die davon ausgeht, dass das Aussehen und Verhalten der heutigen Lebewesen darauf beruht, dass sie mit diesen Eigenschaften in der Vergangenheit Erfolg hatten.

    Auch in seinem neuen Buch „Menschenkinder. Plädoyer für eine artgerechte Erziehung“, das Anfang des Monats im Kösel-Verlag erschienen ist, empfiehlt Renz-Polster, in der Erziehung an den Kindern selbst Maß zu nehmen, wie sie sich über Tausende von Jahren entwickelt haben. Sein Motto: Erziehung neu denken. Letztlich geht es darum, die in den Kindern angelegten Stärken zu erkennen und zur Grundlage von Erziehung zu machen.

    „Wer Kinder von ihren evolutionären Wurzeln her versteht, landet automatisch bei einer Frage, die wir heute zwar für Legehennen stellen, für Kinder aber viel zu lange vernachlässigt haben: der Frage nach dem artgerechten Entwicklungsrahmen“, so Renz-Polster. Auf 192 Seiten geht er den Fragen nach, unter welchen Umständen Kinder am besten gedeihen, was ihnen Rückenwind verschafft und was Gegenwind, und was wir – als Eltern, aber auch als Gesellschaft – tun können, um für unsere Kinder einen angemessenen Entwicklungsrahmen zu schaffen. Dabei räumt er auch mit Lügen und Mythen auf, die den Eltern bei der Erziehung heute oft genug im Weg stehen.

    Neues Buch:
    Menschenkinder
    Plädoyer für eine artgerechte Erziehung
    Herbert Renz-Polster
    Kösel-Verlag
    ISBN 978-3-466-30930-6
    Erscheinungstermin: 3. Oktober 2011

    Der Autor:
    Dr. med. Herbert Renz-Polster, geboren 1960, ist Kinderarzt und als assoziierter Wissenschaftler am Mannheimer Institut für Public Health tätig. Er ist Herausgeber des „Basislehrbuch Innere Medizin“, eines Lehrbuchs für Medizinstudenten. Seine Werke „Gesundheit für Kinder“ und „Kinder verstehen. Born to be wild: Wie Evolution unsere Kinder prägt“ gehören zu den meist gelesenen Elternbüchern in Deutschland. Sein Forschungsschwerpunkt: Gesundheitsförderung bei Kindern sowie kindliche Entwicklung aus evolutionsbiologischer Sicht.


    Weitere Informationen:

    http://www.menschenkinder-das-buch.de - weitere Informationen


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).