idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.10.2011 11:37

Einladung zur Pressekonferenz

Dr. Annette Tuffs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Heidelberg

    „Ethik-Beratung am Universitätsklinikum Heidelberg in neuen Strukturen“

    Ethische Fragen spielen eine wichtige Rolle im Alltag eines Universitätsklinikums. Die Möglichkeiten der Hochleistungsmedizin stellen Ärzte, Pflegende und Patienten immer wieder vor schwierige Fragen, zum Beispiel: Gibt es eine eindeutige Entscheidung zum Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen?

    Das Universitätsklinikum Heidelberg hat jetzt gemeinsam mit dem Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität Heidelberg neue Strukturen für eine umfassende Ethikberatung etabliert. Ein klinisches Ethik-Komitee hilft Konflikte lösen, führt Beratungen auf Station und Ethik-Fortbildungen durch. Ein Ethik-Beirat mit externen Fachleuten berät den Klinikumsvorstand bei schwierigen Fragen, die rechtliche und öffentliche Konsequenzen haben könnten. Patienten können sich ethischen Rat in einer Ethik-Sprechstunde holen.

    Wir laden Sie herzlich zur Pressekonferenz „Ethik-Beratung am Universitätsklinikum Heidelberg in neuen Strukturen“ am Donnerstag, dem 20. Oktober 2011, um 13 Uhr , Im Neuenheimer Feld 672 (Verwaltungsgebäude), Sitzungszimmer 1, ein. Anhand konkreter Beispiele aus dem klinischen Alltag wollen wir Ihnen Praxis und Probleme der Ethik-Beratung vorstellen.

    Ihre Ansprechpartner bei der Pressekonferenz sind:

    * Professor Dr. J. Rüdiger Siewert, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg
    * Professor Dr. Wolfgang U. Eckart, Direktor des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin, Heidelberg
    * Professor Dr. Monika Bobbert, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Heidelberg
    * Dr. Beate Herrmann, Klinische Ethikberatung, Universitätsklinikum Heidelberg

    Bitte teilen Sie uns per E-Mail (contact@med.uni-heidelberg.de) oder per Faxantwort (06221 / 56 45 44) mit, ob Sie teilnehmen werden.

    Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
    Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
    Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

    Bei Rückfragen von Journalisten:
    Dr. Annette Tuffs
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
    und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 / 56 45 36
    Fax: 06221 / 56 45 44
    E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

    Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

    Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei Facebook:
    http://www.facebook.com/home.php#!/pages/Universit%C3%A4tsKlinikum-Heidelberg/10...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Philosophie / Ethik
    überregional
    Organisatorisches, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).