idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.10.2011 13:12

Universität Heidelberg und KIT vereinbaren strategische Forschungszusammenarbeit

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben am heutigen Donnerstag (27. Oktober 2011) eine Partnerschaft für eine strategische Kooperation in der Forschung geschlossen, um die bewährte Zusammenarbeit in verschiedenen Forschungsfeldern zu intensivieren. Dazu gründen sie eine gemeinsam getragene wissenschaftliche Einrichtung, die „Heidelberg Karlsruhe Research Partnership“. Eine entsprechende Rahmenvereinbarung unterzeichneten in Heidelberg der Rektor der Ruperto Carola, Prof. Dr. Bernhard Eitel, und der Präsident des KIT, Prof. Dr. Horst Hippler.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 27. Oktober 2011

    Universität Heidelberg und KIT vereinbaren strategische Forschungszusammenarbeit
    Aufbau der „Heidelberg Karlsruhe Research Partnership“ als gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung

    Die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben am heutigen Donnerstag (27. Oktober 2011) eine Partnerschaft für eine strategische Kooperation in der Forschung geschlossen, um die bewährte Zusammenarbeit in verschiedenen Forschungsfeldern zu intensivieren. Dazu gründen sie eine gemeinsam getragene wissenschaftliche Einrichtung, die „Heidelberg Karlsruhe Research Partnership“. Eine entsprechende Rahmenvereinbarung unterzeichneten in Heidelberg der Rektor der Ruperto Carola, Prof. Dr. Bernhard Eitel, und der Präsident des KIT, Prof. Dr. Horst Hippler.

    Wie Prof. Eitel erläutert, sollen gezielt die jeweils spezifischen Kompetenzen von Wissenschaftlern der Universität Heidelberg und des Karlsruher Instituts für Technologie zusammengeführt werden, um in wegweisenden Arbeitsfeldern eine kritische Masse für international sichtbare Spitzenforschung zu erreichen. „Für die ‚Heidelberg Karlsruhe Research Partnership‘ schlagen wir in vier Themenfeldern strategische Brücken, um die potenziellen Synergien beider Einrichtungen bestmöglich auszuschöpfen“, so Prof. Hippler.

    Die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie arbeiten bereits seit Jahren auf vielfältigen wissenschaftlichen Gebieten erfolgreich zusammen. „Beide Partner verbinden dabei ihre verschiedenartigen Ausrichtungen im Sinne einer beiderseitigen Bereicherung und Ergänzung ihrer Aufgaben- und Tätigkeitsfelder“, wie es in der jetzt unterzeichneten Vereinbarung heißt. Mit der „Heidelberg Karlsruhe Research Partnership“ wollen die Ruperto Carola und das KIT diese Zusammenarbeit in einer institutionalisierten Form strukturell noch enger verknüpfen und weiter ausbauen.

    Zu den strategischen Brücken gehören die beiden Forschungsbereiche Organische Elektronik sowie Synthetische Biologie. Darüber hinaus geht es um zentrale Fragen von Natur, Technik und Gesellschaft mit einem Fokus in der Technikfolgenabschätzung sowie das Arbeitsfeld Medizin und Technik für die Gesundheit mit einem Schwerpunkt auf translationaler Medizintechnik. Eine weitere Aufgabe ist die verstärkte Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

    Die Einrichtung der „Heidelberg Karlsruhe Research Partnership“ wird von einem gemeinsamen Direktorium geleitet und durch ein Research Board unterstützt. Nach einer Aufbauphase bis zum Februar 2012 sollen vom Mai kommenden Jahres an die ersten Projekte initiiert werden.

    Hinweis an die Redaktionen:
    Ein digitales Foto von der Unterzeichnung kann in der Pressestelle abgerufen werden.

    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
    presse@reaktorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Chemie, Gesellschaft, Medizin, Physik / Astronomie
    überregional
    Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).