idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.11.2011 11:06

Ostsächsische Krankenhäuser starten Informationsoffensive zur Vorbeugung von Volkskrankheiten

Holger Ostermeyer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

    Begleitet durch die Gesundheitsregion Carus Consilium Sachsen beteiligen sich das Herzzentrum Dresden, der Gesundheitspark Bad Gottleuba und das Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden mit Informationsveranstaltungen an den Herzwochen

    Mit einer gemeinsamen, sachsenweit einmaligen Initiative wollen drei ostsächsische Kliniken, darunter eine Rehaklinik, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit verstärkt auf die häufigsten Volkserkrankungen und deren Vermeidung lenken. Die erstmals gestartete Aktion wird von der Gesundheitsregion Carus Consilium Sachsen begleitet. Dabei ist es den beteiligten Institutionen wichtig, auch die Medien für die Themen zu gewinnen: „Um möglichst viele Menschen für das Thema Prävention von Volkskrankheiten zu sensibilisieren, müssen wir sie in ihrem unmittelbaren Umfeld ansprechen. Das enge Miteinander der Experten aus den Krankenhäusern vor Ort sowie den regionalen und lokalen Medien ist hier der beste Weg“, sagt Prof. Andrea Morgner, Geschäftsführerin der Carus Consilium Sachsen GmbH. Das 2009 unter Federführung vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus initiierte Netzwerk vereint mehr als 600 Partner aus 200 Institutionen.

    Die im November angebotenen und erstmals gemeinsam beworbenen Patienteninformationsveranstaltungen sind die Basis für eine ideale Verbindung von allgemeinen, von den Medien aufbereiteten Informationen zu medizinischen Themen und den Veranstaltungen in den Kliniken. Hier haben die Menschen vor Ort die zusätzliche Chance, den Experten selbst Fragen zu stellen. „Diese Initiative ostsächsischer Kliniken ist ein weiteres Beispiel für eine Synergien weckende Vernetzung von Akteuren im Gesundheitswesen, wie sie das Carus Consilium Sachsen nun bereits seit mehr als drei Jahren initiiert und unterstützt“, so Prof. Andrea Morgner weiter.

    Im Mittelpunkt der ersten gemeinsamen Informationsoffensive zur Vorbeugung von Volkskrankheiten stehen die diesjährigen Herzwochen. Unter dem Motto „Gemeinsam gegen den Bluthochdruck“ bieten das Herzzentrum Dresden Universitätsklinik, der Gesundheitspark Bad Gottleuba und das Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden Informationsveranstaltungen und Patientenseminare an. Der Aufklärungsbedarf ist bei dieser Erkrankung des Herz-Kreislaufsystems besonders hoch: Rund 44 Prozent der Frauen und 51 Prozent der Männer leiden an zu hohem Blutdruck. Diese Volkskrankheit kennt keine Altersgrenzen: Betroffen sind 20-Jährige ebenso wie Senioren. Ist der Bluthochdruck erst einmal erkannt, lässt er sich in fast allen Fällen wirkungsvoll senken. Doch immer noch zu viele Menschen lassen ihren Hochdruck unbehandelt oder nutzen nicht alle therapeutischen Optionen. Welche Möglichkeiten es gibt, stellen erfahrene Mediziner der drei an der Informationsoffensive im Rahmen der Herzwochen vor.

    Die Veranstaltungen und Themen

    Gesundheitspark Bad Gottleuba
    Seminar und Vortrag zum Herzinfarkt

    9. November, 10.30 Uhr – Vortrag: Risikofaktoren – Herzinsuffizienz und Leistungsfähigkeit, Referenten: Dr. med. Christoph Altmann, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Innere Medizin sowie Oberärztin Annett Hlousek.

    9. November, 15.30 Uhr – Seminar: Beitrag der Bewegungstherapie zur Lebensstiländerung bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung.

    Veranstaltungsort: Gesundheitspark Bad Gottleuba, Hauptstraße 39,
    01816 Bad Gottleuba, Klinik für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Haus 13, 1. Etage.
    Info-Telefon: 0800 100 38 10. http://www.gesundheitspark-bad-gottleuba.de

    Herzzentrum Dresden Universitätsklinik
    Vortragsreihe „Herzensangelegenheiten“
    Patienteninformationsveranstaltungen Leitung: Prof. Dr. med. habil. Klaus Matschke, Direktor der Klinik für Herzchirurgie, Herzzentrum Dresden

    8. November, 19 Uhr: Bluthochdruck – Ursachen, Therapie & Prävention, Referentin: Dr. med. Aron (Oberlausitz-Kliniken Bischofswerda)

    22. November, 19 Uhr: Bluthochdruck: Schlaganfall, Embolie & Co. – Moderne Therapieoptionen, Referent: Dr. med. Halbritter (Universitätsklinikum Dresden)

    Veranstaltungsort: Hörsaal des Herzzentrums Dresden, Fetscherstraße 76, 01307 Dresden. Weitere Informationen unter http://www.herzzentrum-dresden.com oder Telefon: 0351-450 1801.

    Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden
    „Herz unter Druck“ – Was tun bei Bluthochdruck?

    Patientenseminar Leitung: Dr. med. Heinrich Seckinger, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin

    8. November, 14 Uhr: Themen: Wann und wie muss Bluthochdruck behandelt werden? Welche Folgen hat Bluthochdruck? Blutdruckkrise – was tun?
    Veranstaltungsort: Krankenhaus St. Joseph-Stift, Clara-Wolff-Haus, Canalettostraße 13, 01307 Dresden. http://www.josephstift-dresden.de
    Telefon: 0351 / 44 40 - 22 44

    Kontakt für Journalisten
    Carus Consilium Sachsen GmbH
    Geschäftsführerin: Prof. Dr. med. Andrea Morgner
    Tel.: 0351 458 5039
    E-Mail: info@carusconsilium.de
    Website: http://www.carusconsilium.de

    Herzzentrum Dresden Universitätsklinik
    Kerstin Haupt, Tel.: 0351 450 1551, E-Mail:K.Haupt@herzzentrum-dresden.com
    Gesundheitspark Bad Gottleuba
    Henriette Wendt, Tel.: 035023 64 66 30, E-Mail:henriette.wendt@klinik-bad-gottleuba.de
    Krankenhaus St. Joseph-Stift
    Julia Mirtschink, Tel.: 0351 44 40 2244, E-Mail:mirtschink@josephstift-dresden.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Kooperationen, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).