idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.11.2011 15:24

Universitätsklinikum Heidelberg verabschiedete Professor Dr. Dr. h.c. J. Rüdiger Siewert als Leitend

Dr. Annette Tuffs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Heidelberg

    Das Universitätsklinikum Heidelberg hat am 3. November 2011 seinen Leitenden Ärztlichen Direktor, Professor Dr. Dr. h.c. J. Rüdiger Siewert feierlich verabschiedet. Seit dem 1. November 2011 nimmt er die Position des Leitenden Ärztlichen Direktors am Universitätsklinikum Freiburg hauptamtlich wahr, die er seit März 2010 in Personalunion im Nebenamt innehatte. Professor Siewert (71) war im Juli 2007 als erster hauptamtlicher Leitender Ärztlicher Direktor in Heidelberg angetreten.

    Bei der Abschiedsfeier im Beisein zahlreicher prominenter Vertreter aus der Heidelberger Universität, Universitätsmedizin, der Politik sowie den Partner-Institutionen im Gesundheitswesen würdigte die Ministerin für Wissenschaft und Kunst des Landes Baden-Württemberg, Theresia Bauer, seine großen Verdienste am Standort Heidelberg und wies darauf hin, dass während Siewerts Amtszeit das Universitätsklinikum einen großen Aufschwung genommen und an Bedeutung und Größe weiter zugenommen habe. Zu den Meilensteinen zählen die Eröffnung der neuen Kinderklinik, des Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrums HIT sowie des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen NCT. Auch die Einführung der Department-Struktur im Klinikum sowie mehrere erfolgreiche Berufungen renommierter Kliniker trügen seine Handschrift. Professor Siewert habe zudem als Vorstandsvorsitzender des Verbands der Universitätsklinika Deutschlands VUD sich stets für die besonderen Anforderungen der Universitätsmedizin eingesetzt.

    International bekannter Chirurg und Klinikumschef in München

    Professor Siewert blickt zudem auf eine lange Karriere als international bekannter und mehrfach ausgezeichneter Chirurg zurück. Nach chirurgischer Ausbildung am Berliner Virchow-Klinikum und der Universität Göttingen, wo er sich über Diagnostik und Operationsmethoden der Speiseröhrenchirurgie habilitierte, folgte 1982 ein Ruf an das Klinikum Rechts der Isar der Technischen Universität München auf den Lehrstuhl für Chirurgie. Dort baute er seinen Ruf als einer der weltweit führenden Spezialisten auf dem Gebiet der Speiseröhren- und Magen-Chirurgie aus. Bis 2007 führte er zudem das Klinikum Rechts der Isar als Leitender Ärztlicher Direktor für 20 Jahre im Nebenamt.

    Wesentlicher Schwerpunkt von Siewerts Amtszeit war die Ausweitung der engen Kooperation mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum DKFZ über den wissenschaftlichen Bereich hinaus in die Klinik. Sichtbares Zeichen dieses Erfolges ist das 2010 eröffnete NCT, das interdisziplinäre, ambulante Krebsbehandlung und Forschung unter einem Dach vereinigt. Auch der Gewinn der vier Beteiligungen Heidelbergs im nationalen Wettbewerb um die Gesundheitsforschungszentren beruht auf der fruchtbaren Zusammenarbeit des Universitätsklinikums mit dem DKFZ und den Universitäts-Instituten.

    „Patient first“ und ärztliche Leistung als oberstes Prinzip

    Professor Siewert zog eine positive Bilanz seiner Amtszeit: Die Agenda sei erfolgreich abgearbeitet. Wichtigste Aufgabe eines Leitenden Ärztlichen Direktors sei es, das Motto der Mayo-Klinik „Patient first“ und die ärztliche Leistung hoch zu halten und in der Auseinandersetzung mit den Vorstandskollegen, die für die wirtschaftliche Stabilität und die Exzellenz in der Forschung zuständig seien, zu tragfähigen Kompromissen zu kommen, die letztlich immer das Wohl des Patienten zum Ziel hätten.

    Das Universitätsklinikum Heidelberg wünscht Professor Dr. Dr. h.c. J. Rüdiger Siewert in Freiburg alles Gute!

    Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
    Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
    Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

    Bei Rückfragen von Journalisten:
    Dr. Annette Tuffs
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
    und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 / 56 45 36
    Fax: 06221 / 56 45 44
    E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

    Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

    159 / 2011


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Organisatorisches, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).