idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.11.2011 11:07

Demenz - keine private Angelegenheit!

Jens Rehländer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
VolkswagenStiftung

    Arno Geiger, Autor des Bestsellers "Der alte König in seinem Exil", wird am 17. November 2011 zu Gast beim Herrenhäuser Gespräch sein. Diskutiert wird über Demenz und die Frage, wie der Umgang mit dieser neuen "Volkskrankheit" die Gesellschaft verändern wird.

    In Deutschland leiden derzeit rund 1,3 Millionen Menschen an Demenz. Diese Zahl wird sich bis 2050 voraussichtlich verdoppeln. Aus Sicht der Mediziner ist Heilung jetzt und in naher Zukunft unwahrscheinlich. Noch kann die Hälfte der in Deutschland an Demenz erkrankten Personen zuhause betreut werden. Aber wie wird das in Zukunft sein? Wie kann es Medizinern, Therapeuten und Angehörigen gelingen, den Erkrankten ein hohes Maß an Lebensqualität zu garantieren? Und wie sollte sich unsere Gesellschaft auf die mit dieser Krankheit einhergehenden Herausforderungen einstellen? Diese Fragen werden am 17. November 2011 beim Herrenhäuser Gespräch "Demenz – keine private Angelegenheit!" erörtert. Veranstalter sind die VolkswagenStiftung und NDR Kultur.

    Da die Veranstaltung bereits ausgebucht ist, bitten wir Sie, diese nicht mehr in Ihren Medien anzukündigen. Wir würden uns jedoch freuen, Sie selbst begrüßen zu dürfen am

    Donnerstag, 17. November 2011, 19 Uhr, in der Schlossküche Herrenhausen.

    Eine Akkreditierung wird erbeten unter presse@volkswagenstiftung.de. Gern bemühen wir uns um die Vermittlung von Interview-Wünschen.

    Auf dem Podium sind zu Gast:
    Prof. Dr. Hans Förstl, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, TU München
    Arno Geiger, Autor des Buchs "Der alte König in seinem Exil"
    Prof. Dr. Andreas Kruse, Institut für Gerontologie, Universität Heidelberg
    Dr. Gesine Marquardt, Lehrstuhl für Sozial- und Gesundheitsbauten, TU Dresden
    Prof. Dr. Gabriele Maria Wilz, Professur für klinisch-psychologische Intervention, Universität Jena
    Stephan Lohr, NDR Kultur, moderiert die Gesprächsrunde.

    NDR Kultur sendet eine Aufzeichnung des Gesprächs am Sonntag, 27. November 2011, von 20.00 bis 22.00 Uhr.

    Programmvorschau:
    "Von schwindenden Worten – Sprache in der globalen Welt"
    Gäste: Prof. Dr. Anne Storch, Afrikanistin, Universität Köln; Prof. Dr. Christian Mair, Professur für englische Sprachwissenschaft, Universität Freiburg; Zafer Şenocak, Autor von "Deutschsein. Eine Aufklärungsschrift"; Prof. Dr. Jürgen Trabant, Sprachwissenschaftler, Freie Universität Berlin.
    Termin: 19. Januar 2012, 19 Uhr, NDR, Kleiner Sendesaal, Eintritt frei.

    Weitere Informationen zu Veranstaltungen in Herrenhausen finden Sie unter http://www.volkswagenstiftung.de/service/veranstaltungen.html.

    Die Pressemitteilung steht im Internet zur Verfügung unter http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20111108.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).