idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.11.2011 08:41

Zwei Jahre Ionenstrahl-Therapiezentrum: Universitätsklinikum Heidelberg zieht eine positive Bilanz

Dr. Annette Tuffs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Heidelberg

    Bislang wurden 600 Patienten bestrahlt / Medizinische und technische Innovationen verbunden mit wirtschaftlicher Führung

    Das Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT feiert am 15. November 2011 sein zweijähriges Bestehen: An diesem Tag vor zwei Jahren wurde der erste Patient bestrahlt. Seitdem konnten sich rund 600 Patienten der innovativen Strahlenbehandlung unterziehen, die zielsicher das Tumorgewebe zerstört und die gesunde Umgebung schont.

    „Unsere Bilanz nach zwei Jahren ist positiv“, erklärt Professor Dr. Dr. Jürgen Debus, Ärztlicher Direktor der Heidelberger Universitätsklinik für Radioonkologie und Strahlentherapie und des HIT. „Wir konnten immer mehr Patienten mit seltenen Tumoren behandeln, die von der Behandlung besonders profitieren. Außerdem wurden klinische Studien begonnen, die die Wirksamkeit der Ionenstrahltherapie bei häufigen Tumoren wie Prostata- oder Lungenkrebs überprüfen.“ Zusätzlich laufen im HIT zahlreiche Forschungsprojekte, die sich mit der Wechselwirkung der Bestrahlung mit Schwerionen und Protonen auf unterschiedliche Zellen und Gewebe befassen.

    Optimierte Bestrahlungsgenauigkeit / Integration eines PET-Computertomographen

    Auch technisch hat sich das HIT in den vergangenen zwei Jahren sehr positiv entwickelt. „Mit dem Intensitätsmodulierten Rasterscan-Verfahren wenden wir das weltweit präziseste Bestrahlungsverfahren mit Ionen erfolgreich an“, erklärt Professor Dr. Thomas Haberer, Wissenschaftlich-technischer Direktor des HIT. Dabei wird der Tumor von maßgeschneiderten Strahlenbündeln „hautnah“ ummantelt und sein gesamtes Volumen punktgenau bestrahlt. Zusätzlich positionieren computergesteuerte Roboter den Patienten mit größter Präzision vor der Bestrahlungsquelle.

    Das hochpräzise Bestrahlungsverfahren des HIT konnte auf die Behandlung sich bewegender Organe ausgedehnt werden, wodurch das Indikationsspektrum der Ionentherapie zukünftig ausgeweitet werden kann. Seit 2010 bietet ein PET-Computertomograph in unmittelbarer Nähe der Bestrahlungsräume die Positronen-Emissions-Tomographie und die Computertomographie in einem Gerät. Nach der Behandlung kann so die Genauigkeit der Bestrahlung geprüft und ggf. bei der nächsten Bestrahlung korrigiert werden.

    Solider Businessplan baut auf Vereinbarungen mit Krankenkassen

    Das HIT hat zudem gezeigt, dass eine Ionenstrahl-Therapieanlage wirtschaftlich betrieben werden kann, so dass Investitions- und laufende Kosten gedeckt werden können. „Für uns steht die Entwicklung von innovativen Methoden für die Krankenversorgung im Vordergrund“, erklärt Irmtraut Gürkan, Kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg. „Als Anlage für Investoren ist ein derartiges Therapiezentrum ungeeignet.“ Die Kosten für HIT beliefen sich auf 119 Millionen Euro; sie wurden zu gleichen Teilen vom Bund und vom Universitätsklinikum getragen. Basis des soliden Businessplans sind die Vereinbarungen mit den Krankenkassen, die ihren Mitgliedern einen Zugang zu der innovativen Therapie ermöglichen.

    Ein Bestrahlungszyklus im HIT kostet knapp 20.000 Euro und liegt damit noch unter den Kosten aufwendiger Operationen und medikamentöser Therapie bei Krebs.

    HIT ist „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“

    Dem HIT wird im Rahmen eines Symposiums am 15. November in Heidelberg die Auszeichnung im bundesweiten Wettbewerb „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ verliehen. Irmtraut Gürkan, Professor Jürgen Debus und Professor Thomas Haberer nehmen den Pokal entgegen. Bereits im Juli hatte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann in Stuttgart die Urkunde überreicht. 365 Preisträger werden jedes Jahr von der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und gemeinsam mit der Deutschen Bank ausgezeichnet.

    Andreas Rohde von der Deutschen Bank in Mannheim prämiert das HIT als „Ausgewählten Ort 2011“: „Das Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT ist eine weltweit einmalige Anlage zur Behandlung krebskranker Patienten und ein Beispiel für die gelungene Umsetzung wissenschaftlicher Ideen.“ Aus 2.600 eingereichten Bewerbungen habe das HIT die unabhängige Jury überzeugt und repräsentiere mit seiner zukunftsfähigen Idee Deutschland als das „Land der Ideen“. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung an einem für uns ganz besonderen Tag“, sagt Professor Jürgen Debus.

    Ansprechpartner für Journalisten:
    Professor Dr. med. Dr. rer. nat. Jürgen Debus Wissenschaftlich-medizinischer Leiter Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum (HIT) am Universitätsklinikum Heidelberg
    Telefon: 06221 / 56 8203 (Sekretariat)

    Professor Dr. Thomas Haberer
    Wissenschaftlich-technischer Leiter
    Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum (HIT) am Universitätsklinikum Heidelberg
    Telefon: 06221 / 56 6375 (Sekretariat)

    Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
    Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
    Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

    www.klinikum.uni-heidelberg.de

    Bei Rückfragen von Journalisten:
    Dr. Annette Tuffs
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
    und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 / 56 45 36
    Fax: 06221 / 56 45 44
    E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

    Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
    www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

    Möchten Sie zukünftig keine Pressemitteilungen des Universitätsklinikums Heidelberg mehr erhalten? Dann klicken Sie hier: www.klinikum.uni-heidelberg.de/Aufnahme-in-den-Verteiler.140.0.html?&FS=8273.pdf%3FFS%3D&L

    Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei Facebook:
    http://www.facebook.com/home.php#!/pages/Universit%C3%A4tsKlinikum-Heidelberg/10...


    Weitere Informationen:

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Bildergalerien.114812.0.html HIT-Bildergalerie
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Presseunterlagen.22.0.html Presseunterlagen
    http://www.hit-heidelberg.com Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).