idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.11.2011 11:05

Fraunhofer IDMT und Boehringer Ingelheim setzen auch 2011 auf Husten-Hotline

Stefanie Theiß Press & Public Relations
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie (IDMT)

    Das Husten-Telefon ist wieder da. Nach dem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr wird die Zusammenarbeit des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT mit dem Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim im Herbst 2011 fortgesetzt. Herbstzeit ist Erkältungszeit und viele Menschen leiden unter starkem Husten – ein Anruf beim »Silometer« genügt und Betroffene erhalten eine erste Einschätzung darüber, unter welcher Hustenart sie leiden.

    Mit dem »Silometer« hat die Oldenburger Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer IDMT gemeinsam mit der Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG ein System entwickelt, welches verschiedene Hustenarten automatisch per Telefon analysiert und im Handumdrehen eine erste Einschätzung abgibt. Hierzu rufen Hustengeplagte den kostenlosen Telefonservice an und husten mehrmals aus 30 Zentimeter Entfernung in den Hörer. In wenigen Sekunden errechnet das System, ob der Anrufer eher unter einem trockenen Reizhusten oder einem produktiven, also einem verschleimten Husten leidet bzw. ob der Husten nicht eindeutig klassifizierbar ist.

    Stefan Goetze, verantwortlich für das Husten-Telefon bei der Fraunhofer-Projektgruppe in Oldenburg, erklärt, wie das Ganze funktioniert: »Wir haben einen PC mit dem Telefonservice verbunden, auf dem ein Erkennungsprogramm installiert ist. Unsere Software analysiert in Echtzeit das akustische Signal, also das Husten des Anrufers, anhand typischer Hustenmerkmale. Diese Merkmale haben wir im Vorfeld durch viele verschiedene Hustenaufnahmen ermittelt. Nun werden diese mit den neuen Signalen des Anrufers verglichen und entsprechend eingeordnet. Auf diese Weise erhalten die Anrufer eine erste Information darüber, um welche Hustenart es sich wahrscheinlich handelt«.

    Nach dem erfolgreichen Start des »Silometers« im vergangenen Jahr mit 30.000 Anrufern, soll der Service auch in dieser Erkältungssaison fortgeführt werden. »Oftmals wissen Betroffene nicht, unter welcher Art von Husten sie leiden und greifen zum falschen Arzneimittel. Mit der telefonischen Hustenerkennung in Echtzeit bieten wir Betroffenen eine Hilfestellung zur ersten Einschätzung bei der Hustenklassifizierung«, so Jean Bouvain, Marketingleiter CHC Germany bei Boehringer Ingelheim. Allerdings ersetzt das Husten-Telefon nicht die kompetente Beurteilung und Behandlung durch einen Arzt oder Apotheker. Die Anrufer sollten sich in jedem Fall fachkundig untersuchen lassen, um die Hustenart zuverlässig einzuordnen und richtig behandeln zu lassen. Die sichere Unterscheidung zwischen trockenem und produktivem Husten ist wichtig, da beide Hustenarten verschieden behandelt werden.

    Das »Silometer« ist von November 2011 bis März 2012 gebührenfrei unter der Telefonnummer 0800/0007178 zu erreichen.

    Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen.
    Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.
    In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

    Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

    Ansprechpartner:
    Stefanie Theiß
    Presse und Öffentlichkeitsarbeit
    Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
    Ehrenbergstraße 31
    98693 Ilmenau
    Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
    Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
    stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de


    Weitere Informationen:

    http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2011/Husten-Telefon.html - Weitere Informationen zum Husten-Telefon


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).