idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.11.2011 12:51

Um heilen zu können, braucht die Chirurgie zuverlässige Partner

Dr. Annette Tuffs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Heidelberg

    „Klinischer Abend“ in der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg am 23. November 2011 im Zeichen der Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen, Pflege und Verwaltung

    Die Chirurgische Kunst kann heilen, Leben verlängern und die Lebensqualität verbessern. Doch dafür brauchen Chirurgen zuverlässige Partner, die sie unterstützen. Der traditionelle „Klinische Abend“ der Klinik für Allgemein-, Viszeral und Transplantationschirurgie am 23. November 2011 steht deshalb unter dem Motto „Chirurgie in Partnerschaft“. Nur in enger kollegialer Zusammenarbeit mit den Anästhesisten, den Radiologen, mit den internistischen Krebsspezialisten sowie der Pflege und dem Krankenhaus-Management kann es gelingen, dem hohen Anspruch gerecht zu werden.
    Der „Klinische Abend“ findet am 23. November von 19 bis 21 Uhr im Großen Hörsaal der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 110, statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

    Verwaltung legt das Fundament für den Erfolg der Chirurgen

    Hohe Kompetenz bei Narkose und Intensivmedizin sowie bei radiologischer Diagnostik, optimale Betreuung des Patienten vor, während und nach der Operation – nur im interdisziplinären Team kann ein optimales Ergebnis für den Patienten erzielt werden. „Die enge Partnerschaft mit den anderen Fachdisziplinen und Berufsgruppen im Klinikum ist uns ein wichtiges Anliegen“, erklärt Professor Dr. Markus W. Büchler, Geschäftsführender Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, deren nächster Kongress ebenfalls unter diesem Motto steht.

    Fundament für die Erfolge der Chirurgie ist eine gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung und dem Management des Klinikums. Denn sie sorgen für die finanziellen Rahmenbedingungen der Krankenversorgung und entscheiden in Abstimmung mit den Ärzten über Investitionen in Neu- und Umbauten sowie in medizintechnische Innovationen. Beim „Klinischen Abend“ wird die Kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg, Irmtraut Gürkan, dazu vortragen.

    Journalisten und die interessierte Öffentlichkeit sind herzlich eingeladen zu der Veranstaltung!

    Programm im Internet:
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/pdf/111123_Klinisch...

    Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
    Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
    Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

    Bei Rückfragen von Journalisten:
    Dr. Annette Tuffs
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
    und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 / 56 45 36
    Fax: 06221 / 56 45 44
    E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

    Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

    172 / 2011


    Weitere Informationen:

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/pdf/111123_Klinisch... Programm


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).