idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.11.2011 11:57

Bad Oeynhausen: Erste Spezialklinik etabliert Klinisches Ethik-Komitee

Anna Reiss Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

    Moderne Therapieverfahren, neue Behandlungsmethoden und der Einsatz medizintechnischer Geräte erfordern, dass sich die Spitzenmedizin von heute zunehmend mit ethischen Fragestellungen auseinandersetzen muss. Als erste Spezialklinik für Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen hat das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, nach Abschluss einer einjährigen Pilotphase jetzt offiziell ein Klinisches Ethik-Komitee eingerichtet.

    „Die spitzenmedizinische Versorgung unserer Patienten stellt Mediziner und Pflegekräfte täglich vor neue Herausforderungen“, betont Wilhelm Hecker, Geschäftsführer des HDZ NRW. „Mit den dabei oft schwierigen Fragestellungen lassen wir unsere Beschäftigten in ihrem Berufsalltag nicht alleine.“

    In einem einjährigen Fortbildungsprogramm sind daher 30 Mitarbeiter darin ausgebildet worden, Ethik-Fallberatungen im Herz- und Diabeteszentrum anzuleiten und zu begleiten. Möglichst alle beteiligten Fachrichtungen und Berufsgruppen wurden einbezogen. In einem Forum beraten die Mitarbeiter je nach Bedarf die Schritte der Therapie eines Patienten ausschließlich nach ethischen Gesichtspunkten.

    „Am Ende des Beratungsprozesses steht keine medizinische Entscheidung“, stellt Prof. Dr. Deniz Kececioglu, Chefarzt im Zentrum für Angeborene Herzfehler und Vorsitzender des Klinischen Ethik-Komitees, richtig. Vielmehr sei das gemeinsam getragene Einverständnis zur weiteren Behandlung und Versorgung des Patienten von wesentlicher Bedeutung.

    An der Ausbildung zum Ethikberater haben sowohl Mediziner als auch Pflegekräfte, Psychologen, Sozialarbeiter, Physiotherapeuten und Juristen teilgenommen.
    Im Rahmen ihrer gemeinsamen Ausbildung wurden Vereinbarungen dazu getroffen, wie der Kommunikationsprozess in ethischen Konfliktsituationen im HDZ NRW abläuft. Das Komitee wird zudem im Vorsitz mit begleitet von der Klinikseelsorgerin Pfarrerin Antje Freitag. Dr. Arnd May vom Zentrum für Angewandte Ethik in Recklinghausen hat die Etablierung des Komitees von Beginn unterstützt: “Ethikberatung garantiert, dass Spitzenmedizin nicht zur seelenlosen Apparatemedizin wird.“

    Das Projekt „Ethik in Konfliktsituationen“ wurde im Rahmen des Qualitätsmanagements im HDZ NRW bereits vor drei Jahren begonnen, als der Handlungsbedarf zum Thema Ethik bei der Auswertung einer Mitarbeiterbefragung offensichtlich wurde. Michaela Porschitz, Qualitätsbeauftrage im Herz- und Diabeteszentrum NRW, hat die Projektarbeit koordiniert. „Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass ethische Fallberatungen zur Klärung von Konfliktsituationen beitragen, die sowohl den Patienten selbst als auch Angehörige und beteiligte Mitarbeiter betreffen können.“ Neben der Umsetzung allgemein moralischer Werte wie Menschenwürde, Autonomie, Verantwortung, Fürsorge und Vertrauen hat sich das Klinische Ethik-Komitee des HDZ NRW auch zum Ziel gesetzt, weitere Mitarbeiter zu sensibilisieren und fortzubilden.

    Weitere Informationen:

    Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
    Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Anna Reiss
    Georgstr. 11
    Tel. 05731 / 97 2418
    Fax 05731 / 97 2028
    E-Mail: info@hdz-nrw.de
    www.hdz-nrw.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hdz-nrw.de


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung HDZ NRW vom 21.11.2011

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).