idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.11.2011 13:54

MikroskopieTrends '11 Höchstauflösung, zeitlich und örtlich

Dr.-Ing. Thomas Fahlbusch Marketing und Kommunikation
PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

    Das 10. Mikroskopieforum steht unter dem Titel „Höchstauflösung, räumlich und zeitlich“ und wird am 13. Dezember in Wetzlar in großer Bandbreite über die unterschiedlichen Aspekte der Höchstauflösungsmikroskopie berichten und durch Ihre Teilnahme kritisch diskutieren. Das Forum MikroskopieTrends ist seit 2002 die Kontakt- und Diskussions-Plattform der deutschen Mikroskopieszene mit anerkannt hoher Qualität. Es wird von PhotonicNet, dem niedersächsischen Kompetenznetz für Optische Technologien, in Kooperation mit den beiden deutschen Geräteherstellern Leica Microsystems GmbH und Carl Zeiss MicroImaging GmbH abwechselnd in Wetzlar und Göttingen ausgerichtet.

    Durch die exzellenten Entwicklungsleistungen der beiden weltweit renommierten Mikroskophersteller Leica Microsystems und Carl Zeiss hat sich Deutschland zum ersten Standort in der lichtoptischen Mikroskopie entwickelt. Auf Einladung des niedersächsischen Kompetenznetzes für Optische Technologien, PhotonicNet, finden sich seit 2002 in Kooperation mit Leica und Zeiss jährlich Wissenschaftler und Entwickler zusammen, um gemeinsam die neuesten Mikroskopiekonzepte, sowie die jüngsten Errungenschaften und zukunftsweisenden Bedürfnisse der Anwender zu diskutieren. In diesem Jahr findet die Veranstaltung zum 10. Mal statt.
    Nach der Renaissance der Lichtmikroskopie in den 1990er Jahren durch neue Scantechniken, neue lichtoptische Materialien und neue bahnbrechende biologische Farbstoffe und Methoden stand die erste Dekade des 21sten Jahrhunderts ganz im Zeichen der Etablierung multidimensionaler quantitativer mikroskopischer Messmethoden und der stochastischen und insbesondere der physikalischen Überwindung der lichtoptischen Auflösungsgrenze bis in den nm-Bereich.
    Doch was bedeutet dies für die Anwender? Welche neuen Erkenntnisse in den Lebenswissenschaften können gewonnen werden? Wo liegen heute und morgen die messtechnischen Anforderungen an moderne Mikroskopiesysteme und was lässt sich damit erreichen? Was fehlt und was wird gebraucht?

    Vor diesem Hintergrund erwarten Sie Vorträge zu den aktuellen Technologietrends und den Anforderungen an die Höchstauflösungsmikroskopie - schärfer, schneller, empfindlicher bedeutet dies für den Anwender. Die verschiedenen technologischen Ansätze bieten unterschiedliche Ergebnisse. Besonders betrachtet werden Structured Illumination (SIM), Localization Microscopy (PALM) und ein direkter Vergleich von SR-SIM, dSTORM und LSM.
    In einem weiteren Vortrag wird die Erweiterung der STED Mikroskopie durch eine zeitaufgelöste Detektion vorgestellt. Hierdurch können schärfere Höchstauflösungsbilder aufgenommen werden.

    Durch die Anwendung der Superresolutions Mikroskopie werden neue Einblicke in die biologischen Abläufe ermöglicht. So wird z.B. die Bildgebung eines Proteinkomplexes vorgestellt, ebenso wie der Einfluss von Cadherin-11 auf die Zellmigration.
    Abgerundet wird das Programm durch die Vorstellung der Superauflösenden Mikroskopie mit einzelnen Molekülen sowie der Schwingungsmessung von Elektronen mit einem Mikroskop. Dies sind nur einige Anwendungsbeispiele für die sich rasch entwickelnde, moderne Lichtmikroskopie.

    Ansprechpartner:
    Dr.-Ing. Thomas Fahlbusch
    PhotonicNet GmbH
    Garbsener Landstraße 10
    30419 Hannover
    Tel.: 0511 / 277 1640
    E-Mail: fahlbusch@photonicnet.de


    Weitere Informationen:

    http://www.photonicnet.de/Aktuelles/veranstaltungen/2011/12/mikroskopietrends-11...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Wissenschaftler
    Biologie, Maschinenbau, Medizin, Physik / Astronomie, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).