idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.12.2011 11:33

Forschungsdatenbank der Charité erweitert

Dr. Julia Biederlack GB Unternehmenskommunikation
Charité-Universitätsmedizin Berlin

    Die neue Forschungsdatenbank der Charité – Universitätsmedizin ist online. Neben ca. 3500 recherchierbaren Projekten werden nun auch ca. 65.000 Publikationen in optisch ansprechender Weise dargestellt.

    Die Forschungsdatenbank dokumentiert die wissenschaftlichen Arbeiten an der Charité. Sie bietet grundlegende Informationen zu aktuellen sowie bereits abgeschlossenen Projekten. Auch Laufzeit, Fördergeber, Projektskizzen sowie die dazugehörige Website sind in der Forschungsdatenbank hinterlegt. Kontaktangaben ermöglichen die direkte Kommunikation mit der Projektleitung. Neu ist, dass nun auch Publikationen, an denen aktive oder ehemalige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Charité mitgewirkt haben, erfasst sind.

    Ähnlich wie die internationale textbasierte Datenbank PubMed, die Artikel aus dem gesamten Bereich der Biomedizin dokumentiert, bietet die Forschungsdatenbank der Charité detaillierte Recherchemöglichkeiten zu allen Publikationen des Universitätsklinikums. Mit wenigen Klicks können Interessierte Einblick in die Publikationsleistungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Einrichtungen der Charité gewinnen, und so die aufwendige Recherche in PubMed oder anderen Datenbanken umgehen. Ein weiterer Pluspunkt sind die Links zu Pubmed bei vielen Journalbeiträgen, über die direkt auf die Abstracts oder – soweit lizensiert – auch auf die Volltexte zugegriffen werden kann. Die Möglichkeit, parametergesteuert in die Forschungsdatenbank zu verlinken und damit personen- bzw. einrichtungsbezogene Publikations-/Projektlisten zu erzeugen wird rege auf den Internetseiten der Kliniken, Institute und Forschungszentren der Charité genutzt.

    Die Forschungsdatenbank ist auch in englischer Sprache verfügbar, eine Voraussetzung für den inter- und transdisziplinären Wissensaustauch und die Anbahnung institutionsübergreifender und internationaler Forschungskooperationen. Die Besucherdaten zeigen, dass die Forschungsdatenbank der Charité zwar hauptsächlich im deutschsprachigen Raum (89%) genutzt wird, jedoch auch Anfragen aus anderen europäischen Ländern sowie aus den USA und Asien verzeichnen kann.

    Kontakt:
    Dr. Birgit Welke
    Geschäftsbereich IT
    Charité – Universitätsmedizin Berlin
    t: +49 30 450 570 480
    E-Mail: birgit.welke@charite.de


    Weitere Informationen:

    http://forschungsdatenbank.charite.de/ForschungDB/ForschungDB/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).