idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.12.2011 10:47

Gießener Mediziner suchen nach Impfstoff gegen gefährlichen Krankenhaus-Keim MRSA

Lisa Dittrich Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Justus-Liebig-Universität Gießen

    Forschungsprojekt der Klinik für Unfallchirurgie

    Der Fachbereich Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen widmet sich in einem neuen Forschungsprojekt der Bekämpfung des gefürchteten Krankenhaus-Keims MRSA. Die Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie hat gemeinsam mit dem Department of Orthopaedic Surgery, Rochester, New York, USA, die Ausschreibung für das “Clinical Priority Programm: Bone Infection” der renommierten wissenschaftlichen Gesellschaft AO Trauma (Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen) gewonnen, das mit Forschungsgeldern in Höhe von drei Millionen Schweizer Franken verbunden ist. Hiervon wird in zwei Abschnitten insgesamt etwa eine Million Schweizer Franken in die Gießener Unfallchirurgie fließen. Antragssteller sind Prof. Dr. Dr. Volker Alt und Kliniksdirektor Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Reinhard Schnettler.

    Zentrales Ziel ist die Entwicklung und Erprobung eines passiven und aktiven Impfstoffes gegen den “Hospitalkeim” MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) zur Verbesserung der Prävention und Therapie bei Knocheninfektionen mit diesem Bakterium. Des Weiteren soll durch weltweite Datensammlung von Patienten mit Knocheninfektionen ein “Infektionsregister” entstehen, von deren Auswertung ein besseres Verständnis über Risiko- und Prognosefaktoren bei Knocheninfektionen erwartet werden kann.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Dr. Volker Alt, Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie
    Rudolf-Buchheim-Str. 7, 35385 Gießen
    Telefon: 0641 985-44667


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).