idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.01.2012 13:11

EMAH-Zentrum bündelt Kompetenz

Dr. Iris Minde Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
Herzzentrum Leipzig GmbH, Universitätsklinik

    Herzzentrum Leipzig erhält Zertifizierung als überregionales Zentrum für Erwachsene mit Angeborenen Herzfehlern (EMAH)

    Leipzig, 5. Januar 2012 ----- Mit Wirkung zum 01.12.2011 wurde das Herzzentrum Leipzig als überregionales Zentrum für Erwachsene mit Angeborenen Herzfehlern (EMAH) zertifiziert. Die Klinik trägt nunmehr die Auszeichnung „Überregionales EMAH-Zentrum - zertifiziert“ als Prädikat für die Gewährleistung eines stets gleichbleibenden hohen Qualitätsstandards.

    Rund 6.000 Kinder werden jedes Jahr in Deutschland mit einem Herzfehler geboren. Fehlentwicklungen des Herzens sind damit die häufigste angeborene Erkrankung. Bis zur Vollendung der Volljährigkeit werden die Kinder kompetent und umfassend von Kinderärzten und Kinderkardiologen betreut. Aber auch für die Zeit danach bedarf es für die Betroffenen einer bestmöglichen ambulanten und stationären Versorgung.

    „Gerade im Bereich der Kinderkardiologie und Kinderherzchirurgie konnten in den letzten Jahrzehnten wegweisende medizinische Fortschritte erzielt werden. So ist es seit ungefähr 25 Jahren möglich, auch schwere angeborene Herzfehlbildungen zu beheben. Diese Tatsa-che stellt uns jedoch heute vor neue Herausforderungen“, so Prof. Dr. Ingo Dähnert, Direktor der Klinik für Kinderkardiologie am Herzzentrum Leipzig. Die kontinuierliche Betreuung der „damaligen“ Kinder ist weder dem Fachgebiet der Kardiologie noch dem der Kinderkardiolo-gie direkt zuordenbar. „Das nunmehr zertifizierte überregionale EMAH-Zentrum gewinnt ge-nau in dieser Lücke größte Bedeutung. Es verbindet alle notwendigen Fachärzte interdiszi-plinär und bündelt die für eine bestmögliche Versorgung der Patienten benötigte Kompetenz örtlich“, ergänzt Prof. Dr. Gerhard Schuler, Direktor der Klinik für Kardiologie am Herzzent-rum Leipzig. Für die Diagnostik und Therapie steht ein breites Spektrum an modernsten Techniken zur Verfügung. Ein enges Netzwerk zwischen den hauseigenen Fachgebieten und zahlreichen Kooperationspartnern ermöglicht einen schnellen Zugriff auf sämtliche Spe-zialdisziplinen.

    Das Siegel „Überregionales EMAH-Zentrum – zertifiziert“ wird gemeinsam von der Deut-sche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK), der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie e.V. (DGPK) und der Deutschen Ge-sellschaft für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie e.V. (DGTHG) vergeben. Bislang wurden unter Einbeziehung des Herzzentrums Leipzig sieben Einrichtungen damit ausgezeichnet.

    Die zugrundeliegenden Qualitätskriterien beziehen sich auf die Bereiche personelle und fachliche Anforderungen der Klinik, Anforderungen an Organisation, räumliche Einrichtung und technische / apparative Ausstattung, interdisziplinäre Kooperationen sowie Maßnahmen zur Sicherung der Ergebnisqualität.

    Das Herzzentrum Leipzig hat die strengen Prüfkriterien vollumfänglich erfüllt. Im Jahr 2010 wurden hier mehr als 1.500 Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern ambulant und über 500 stationär behandelt. Die eigens auf diese Patientengruppe abgestimmte Behandlung wird von speziell ausgebildeten ärztlichem und pflegerischem Personal geleitet und bezieht neben der umfassenden medizinischen Versorgung auch die psychosoziale, seelische Beratung mit ein. „Unser Ziel ist es, unsere Patienten und deren Angehörigen dauerhaft zu unterstützen, damit sie trotz der Schwere ihrer Erkrankung ein Maximum an Lebensqualität erlangen und erhalten können. Oft sind wir dann mehr als nur der medizinische Experte. Hier diskutieren wir den angestrebten Lebensweg offen mit den Betroffenen und stehen bei dessen Beschreitung immer wieder beratend zur Seite“, erläutert Prof. Dähnert.

    Informationen rund um das EMAH-Zentrum des Herzzentrums Leipzig sind unter der Telefonnummer 0341 865-1445 erhältlich.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).