idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.01.2012 14:12

MHH eröffnet Privatambulanz für Naturheilverfahren

Stefan Zorn Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Medizinische Hochschule Hannover

    Akupunktur und Osteopathie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates

    An der Medizinischen Hochschule Hannover gibt es jetzt eine Privatambulanz für Naturheilverfahren. Neben München, Essen und Berlin gehört die MHH damit zu den wenigen Universitätskliniken in Deutschland, die komplementäre Therapieverfahren in ihr Behandlungsspektrum aufnehmen. Professor Dr. Matthias Fink, Leiter der neuen Einrichtung, und sein Team bieten den Patienten dort ausgewählte alternative Diagnose- und Behandlungsverfahren an: Osteopathie, Akupunktur, Chirotherapie und klassische Naturheilverfahren stehen dabei im Vordergrund, die Experten setzen aber auch besondere Massageformen und außergewöhnliche Behandlungsmethoden ein. „Technische Hilfsmittel kommen so selten wie möglich zum Einsatz“, betont Professor Fink. „Wenn es nötig ist, steht uns dafür die moderne Hochschulmedizin zur Verfügung.“ In der Naturheilkundeambulanz, die zur MHH-Klinik für Rehabilitationsmedizin gehört, werden vor allem schmerzhafte Erkrankungen des Bewegungsapparates behandelt. Dazu gehören beispielsweise Arthrosen, Sportverletzungen, Rückenschmerzen aber auch Kopfschmerzen. Darüber hinaus kann die Ambulanz auch Patienten mit Beschwerden wie Allergien, Burn-out-Syndrom, Erkältungskrankheiten, Schlafstörungen und Reizdarm-Syndrom weiterhelfen.

    „Hinter Schmerzen am Bewegungsapparat verbergen sich gerade bei jüngeren Patienten meist funktionelle Störungen der Muskulatur und der Gelenke. Das Bindegewebe spielt dabei ebenfalls eine Rolle als Schmerzquelle“, erklärt Professor Fink. Zu seinen wichtigsten Behandlungsverfahren gehört eine junge Form der Osteopathie, bei der die Schmerzgestik des Patienten den Therapeuten bei der Behandlung leitet. „Der Patient kennt seine Schmerzen am besten, aber wir schauen und hören oft nicht genau hin“, meint Professor Fink. Mit manuellen Grifftechniken werden Funktionsstörungen des Bindegewebes, der Muskeln, Knochen und Gelenke erkannt und behandelt. Der Osteopathie liegt der Gedanke zugrunde, dass der Körper eine Funktionseinheit bildet und durch gezielte Handgriffe Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden können. Diese ganzheitliche und selbstregulierende Denkweise findet sich auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin: Die Akupunktur hat das Ziel, das energetische Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Seele herzustellen. Schmerzen werden in der Traditionellen Chinesischen Medizin als Engergiestau interpretiert, Ziel der Behandlung ist es, durch die Stimulation von Akupunkturpunkten den normalen Energiefluss wieder herzustellen. „Osteopathie und Akupunktur passen sehr gut zusammen, wir setzen sie bei Behandlungen häufig kombiniert ein“, sagt Professor Fink. Sehr gute Erfolge lassen sich damit vor allem bei Schmerzen nach Sportverletzungen oder Unfällen und bei Arthrosen erzielen. Weitere Behandlungsverfahren in der Naturheilambulanz sind die Hydrotherapie, also Waschungen, Güsse und Bäder, mit denen zum Beispiel beim Burn-out Syndrom eine Revitalisierung und Normalisierung des Schlaf-Wachrhythmus erreicht werden kann. Massage kann – beispielsweise bei chronischen Schmerzzuständen – mit Wasseranwendungen und anderen Heilverfahren verbunden werden. Zu den besonderen Naturheilverfahren gehört die Blutegeltherapie. Die schmerzstillende und entzündungshemmende Wirkung geht auf verschiedene Inhaltsstoffe des Speichels der Tiere und dem damit verbundenen kleinen „Aderlass“ zurück. Gemeinsam mit dem Kollegenteam der Naturheilkundeambulanz in Essen konnte Professor Fink bei Fingergelenksarthrose, eine typische Gelenkerkrankung des höheren Alters, die schmerzstillende Wirkung der Egeltherapie belegen. Eine Wirkung, die auch bei anderen Arthroseformen teilweise monatelang nachgewiesen werden kann.

    Gute Erfahrungen mit einer Therapie in der Naturheilambulanz hat Frederik H. gemacht. Der 17-Jährige ist Leistungssportler, er spielt Inline-Hockey in einem Bundesliga-Verein. Im vergangenen Herbst litt er an einer dauerhaften Sehnenentzündung im Knie. „Trotz medikamentöser Behandlung hatte ich bei starker Belastung Schmerzen und konnte nicht mehr an Wettkämpfen teilnehmen“, erinnert er sich. Um einen operativen Eingriff zu vermeiden, ließ er sich von Professor Fink behandeln, der mit Osteopathie und Akupunktur Abhilfe schuf. „Ich bin seit vier Monaten beschwerdefrei und konnte im Dezember mit meinem Team an den Deutschen Meisterschaften teilnehmen“, berichtet Frederik H. froh. Anne F. gehört ebenfalls zu den Patienten der MHH-Naturheilambulanz. Sie litt an einer Kieferfehlstellung, die mit einem Knacken im Kiefer sowie Nacken- und Kopfschmerzen verbunden war. „Ich wollte mir vor zwei sehr teuren Untersuchungen eine Zweitmeinung einholen und habe mich deshalb an die Ambulanz gewandt“, sagt die 24-jährige Hannoveranerin. Eine Kombination aus Osteopathie und Akupunktur konnte auch ihr helfen. „Seit der Behandlung wird es kontinuierlich besser, die Kopfschmerzen sind fast vollständig verschwunden.“

    Die Privatambulanz für Naturheilverfahren steht Privatversicherten und Selbstzahlern zur Verfügung. Sie ist montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr telefonisch erreichbar. Interessierte Patienten können unter der Telefonnummer (0511) 532-4115 einen Termin in der Ambulanz vereinbaren. Nähere Informationen finden sie im Internet unter http://www.mhh-naturheilkunde.de.

    Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Matthias Fink, MHH-Klinik für Rehabilitationsmedizin, Telefon (0511) 532-4164.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).