idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.01.2012 14:12

Bundesforschungsministerin besuchte das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

Kirstin Ahrens Pressestelle
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

    Bundesforschungsministerin Annette Schavan besuchte am Montag, 16.01.2012, das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) im Universitätsklinikum Tübingen. Sie informierte sich über Forschungsprojekte zur Diagnostik verschiedener neurologischer Erkrankungen, wie zum Beispiel Morbus Parkinson, der Alzheimer-Krankheit sowie zur Ursachenforschung und den Therapien erblicher Epilepsien.

    Das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung zähle zu den besten europäischen Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Neurowissenschaften, so die Bundesforschungsministerin. „Die hier vorgenommene Bündelung öffentlicher Ressourcen und privater Stiftermittel ist deutschlandweit einzigartig. Das Institut ist darüber hinaus bei der Beteiligung an Fördermaßnahmen des BMBF sehr erfolgreich, die aktuelle Projektförderung durch das Ministerium beläuft sich auf rund 8 Millionen Euro.“

    Bedeutende Forschungserfolge des HIH sind unter anderem die Entdeckung wichtiger Gene und Mechanismen für Parkinson, Epilepsie und verwandte Erkrankungen, der Nachweis, wie sich die Alzheimer-Erkrankung im Gehirn ausbreitet und eine Verbesserung des Verständnisses der Folgen von Kleinhirnerkrankungen für Wahrnehmung und Koordination.

    Das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) wurde 2001 von der Eberhard Karls Universität, dem Universitätsklinikum Tübingen und der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gegründet. Am HIH forschen 15 Professoren mit 230 Mitarbeiter in 25 Arbeitsgruppen. Sie veröffentlichen im Schnitt jedes Jahr mehr als 100 Publikationen in internationalen Fachzeitschriften.

    Pressekontakte:
    Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)
    Externe Pressestelle:
    Kirstin Ahrens
    Tel.: 07073-500 724, Mobil: 0173 – 300 53 96
    Mail : mail@kirstin-ahrens.de
    http://www.hih-tuebingen.de

    Universitätsklinikum Tübingen
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Dr. Ellen Katz
    Telefon: 07071-2980112
    Mail: ellen.katz@med.uni-tuebingen.de
    http://www.medizin.uni-tuebingen.de

    Universitätsklinikum Tübingen
    Das 1805 gegründete Tübinger Universitätsklinikum gehört zu den führenden Zentren der deutschen Hochschulmedizin und trägt als eines der 32 Universitätsklinika in Deutschland zum erfolgreichen Verbund von Hochleistungsmedizin, Forschung und Lehre bei.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).