idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.01.2012 09:12

Bayerischer FameLab-Entscheid am 14. Februar in München – Nachwuchstalente in der Wissenschaftskommu

Susanne Eichacker Kommunikation
Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

    Neuherberg, 20.01.2012 Am 14. Februar 2012 ab 19.00 Uhr veranstaltet das Helmholtz Zentrum München die regionale Vorrunde zum internationalen Wettbewerb für Wissenschaftskommunikation „FameLab Germany“ im Deutschen Museum München. Nachwuchswissenschaftler naturwissenschaftlicher Sparten können ihre Projekte dort vorstellen – und ein zweitägiges Medientraining in Berlin gewinnen. Zuschauer sind dazu herzlich eingeladen.

    Bayerischer Vorentscheid am 14.02.2012
    Erstmals findet 2012 ein regionaler FameLab-Vorentscheid in Bayern statt, der vom Helmholtz Zentrum München ausgerichtet wird. 3 Minuten lang haben Akademiker ab 21 Jahren aus Natur- und Ingenieurwissenschaften, Informatik, Mathematik, Medizin oder Psychologie die Möglichkeit, ihr Projekt der Öffentlichkeit vorzustellen – kurz, unterhaltsam und verständlich. Als Hilfsmittel bei der Präsentation ist alles erlaubt, was selbst getragen und aufgestellt werden kann. Eine namhafte Fachjury, bestehend aus renommierten Wissenschaftlern, Medienvertretern und Kommunikationsexperten, wird in München die Gewinner ermitteln. Alle interessierten Münchner und Münchnerinnen sind herzlich eingeladen, in das Deutsche Museum zu kommen und den bayerischen Vorentscheid live mitzuerleben.

    Wie geht es weiter?
    Die Gewinner der bayerischen Ausschreibung nehmen am 31. März am Deutschland-Finale in Bielefeld teil und erhalten als Vorbereitung ein zweitägiges, professionelles Medien- und Präsentationstraining in englischer und deutscher Sprache. Der Sieger vertritt Deutschland im internationalen FameLab-Finale beim Cheltenham Science Festival im Juni 2012.

    Weitere Informationen
    Neben dem Helmholtz Zentrum München als Veranstalter des bayerischen Vorentscheids und dem Deutschen Museum als regionaler Partner wird die Veranstaltung auf nationaler Ebene von GEO als nationalem Medienpartner, der Helmholtz Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und der Initiative „Wissenschaft im Dialog“ unterstützt. Die internationale Vernetzung mit FameLab-Austragungsorten weltweit übernimmt der British Council, national begleitet der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft die Entwicklung dieses jungen Wettbewerbs.

    Im englischen Cheltenham wurde bereits 2005 das erste „FameLab“ wie eine TV-Casting-Show konzipiert, um wissenschaftlichem Nachwuchs ein Forum in der Öffentlichkeit zu geben und junge Talente zu vernetzen. Mittlerweile hat sich der Wettbewerb in 17 Staaten etabliert. Weitere Informationen, Videos des FameLab Wettbewerbs 2011 und das Anmeldeformular erhalten Sie unter unter http://www.famelab-germany.de

    Das Helmholtz Zentrum München verfolgt als deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt das Ziel, personalisierte Medizin für die Diagnose, Therapie und Prävention weit verbreiteter Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus und Lungenerkrankungen zu entwickeln. Dafür untersucht es das Zusammenwirken von Genetik, Umweltfaktoren und Lebensstil. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 1.900 Mitarbeiter und ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der 18 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit rund 31.000 Beschäftigten angehören. http://www.helmholtz-muenchen.de


    Weitere Informationen:

    http://www.famelab-germany.de
    http://www.helmholtz-muenchen.de/presse-und-medien/pressearchiv/pressemitteilung...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).