idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.02.2012 08:33

Rückblick Photonics West 2012: Deutsche Aussteller erfolgreich am German Pavilion

Iris von Borcke Marketing und Kommunikation
OptecNet Deutschland e. V.

    Mit 20.324 internationalen Fachbesuchern und mehr als 1.210 ausstellenden Firmen läutet die bedeutendste nordamerikanische Fachmesse für Photonik ein vielversprechendes Jahr für die Branche ein.

    Auf dem prominent am Eingang der North Hall des Moscone Centers platzierten “German Pavilion” bewiesen 53 deutsche Aussteller ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit anlässlich der SPIE Photonics West vom 24. bis 26. Januar in San Francisco. Wirtschaft und Wissenschaft präsentierten ein vielfältiges Angebot der Optischen Technologien: Die Palette reichte von der Biotechnologie über Infrarot-Technik und Labor- und Analysetechnologien, optischen Instrumenten und Messgeräten bis hin zu Lasertechnologien sowie dem Bereich der Sensorik. Alles Schrittmachertechnologien “Made in Germany”.

    Die offene Architektur des erneut größten Standes der Messe und sein homogener Auftritt sorgten für Aufmerksamkeit und hohes Besucheraufkommen. Nicht nur in den deutlich gestiegenen Besucherzahlen, die der Veranstalter SPIE vermeldet hat, ist eine Zuversicht zu spüren, auch hört man diese aus vielen Gesprächen heraus. So lobte beim traditionellen “German Evening” dessen Gastgeber und Vize-Generalkonsul Bernhard Abels den geleisteten Wertbeitrag der deutschen Aussteller. Auch Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig, der bereits auf der in der Messe eingebetteten Konferenz LASE über das zukunftsträchtige Thema “Green Technologies” referiert hatte, verwies auf den Erfolg deutscher Unternehmen, sich weltweit als Optikstandort zu positionieren. In besonderem Maße dankte Dr. Klaus Schindler, Vorstandsvorsitzender des OptecNet Deutschland, den Unternehmen Berlin Adlershof, Berliner Glas, Edmund Optics, Jenoptik, Leica Microsystems, Leoni, Omicron Laserage, OptoTech, Quioptiq, Satisloh, Schott, Sill Optics und Carl Zeiss Jena für ihr großzügiges Engagement.

    In bereits neunter Auflage wurde der deutsche Gemeinschaftsstand organisiert. Gemeinsam mit dem Industrieverband Spectaris und der Inter Expo Consult Berlin (IEC) bot OptecNet Deutschland seinen Mitgliedern diese Leistung, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert wird. Dabei zielt das OptecNet darauf ab, die Zukunftsbranche Optische Technologien im internationalen Wettbewerb voranzutreiben.

    OptecNet Deutschland e.V. ist der Zusammenschluss der neun regionalen Kompetenznetze Optische Technologien HansePhotonik, OpTecBB, PhotonicNet, OpTech-Net, PhotonAix, OptoNet, Optence, Photonics BW sowie bayern photonics und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Kompetenznetze vereinen bundesweit rund 500 Mitglieder aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Beratung und Finanzen. Das gemeinsame Ziel ist die nachhaltige Weiterentwicklung der Optischen Technologien in Deutschland.


    Weitere Informationen:

    http://www.spie.org/pw
    http://www.optecnet.de
    http://www.photonics-west.german-pavilion.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    jedermann
    Maschinenbau, Medizin, Physik / Astronomie, Werkstoffwissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).