idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.02.2012 12:15

„Kindermenü – Seniorenteller – Trinknahrung: Ernährung für alle Lebensphasen“

Rita Wilp Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e. V.

    Drei-Ländertagung DGEM, AKE, GESKES vom 14. bis 16. Juni 2012 in Nürnberg gemeinsam mit Jahrestagung des Verbandes der Oecotrophologen e.V. (VDOE) und in Kooperation mit dem VDD

    Jedes Alter stellt spezifische Anforderungen an eine optimale Ernährung. Kommen hier noch Erkrankungen hinzu, so ergeben sich zusätzliche Herausforderungen – dies gilt insbesondere für die immer größer werdende Gruppe der Betagten und Hochbetagten.

    Ernährungsmediziner und Ernährungswissenschaftler sind hier gefragt, nicht nur wenn es um die Beratung und Therapie des einzelnen Patienten geht, sondern auch bei der Erforschung von Zusammenhängen zwischen Ernährung und Funktionalität sowie der Wirkung bestimmter Nahrungskomponenten und somit der Entwicklung spezifisch adaptierter Produkte. Vom 14. bis 16. Juni 2012 findet im NürnbergConventionCenter NCC West die 11. Dreiländertagung der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM), der Arbeitsgemeinschaft Klinische Ernährung (AKE) und der Gesellschaft für Klinische Ernährung der Schweiz (GESKES) gemeinsam mit der Jahrestagung 2012 des Verbandes der Oecotrophologen (VDOE) und in Kooperation mit dem Verband der Diätassistenten (VDD).

    Die Themenschwerpunkte reichen von der Prävention über die Diagnostik bis zur Therapie, von der Mangelernährung bis zur Adipositas, von der perinatalen Prävention bis zu Fragen der Ethik am Lebensende. Es geht um das Potenzial der kleinen aber feinen Mikrobiotika und um eine Antwort auf die kontrovers diskutierte Frage „Wie viele Kohlenhydrate braucht der Mensch?“ Mit der Fragestellung „Wie und was isst das Gehirn?“ steht ein aktuelles Forschungsthema im Fokus. Ebenso wird die Frage „Gibt es den idealen BMI?“ erörtert. Gesundheitsökonomische Aspekte der Ernährung stehen gleichermaßen im Fokus wie die nach wie vor sehr wichtige Versorgungsforschung in der Ernährungsmedizin.
    Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung fließen zusammen mit Ergebnissen der angewandten Forschung, Entwickler-Know-how wird ergänzt durch Erfahrungen von Klinikern und Praktikern. Ernährung 2012 ist nicht nur interdisziplinär, sondern auch interprofessionell. Die Zusammenarbeit von Ärzten und Oecotrophologen in Teams mit Diätassistenten, Lebensmittelchemikern und Technologen, Pharmazeuten und weiteren Berufsgruppen ist essenziell und so richtet sich unser Kongress auch an die Vertreter der verschiedenen Disziplinen.


    Weitere Informationen:

    http://www.ernaehrung2012.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Psychologie
    überregional
    Organisatorisches, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).