idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.03.2012 10:34

Hochschulen machen sich für Gesundheit in Entwicklungsländern stark

Nadine Pils Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.

    Konferenz von DAAD und Missionsärztlichem Institut Würzburg am 9. und 10. März

    Eine gute Gesundheitsversorgung trägt zur Bekämpfung von Armut bei. Daher fördert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) mit seinem Programm "PAGEL – Partnerschaften für den Gesundheitssektor in Entwicklungsländern" Kooperationsprojekte zwischen Hochschulen in Deutschland und in Entwicklungsländern. Am 9. und 10. März 2012 veranstaltet er dazu gemeinsam mit dem Missionsärztlichen Institut Würzburg (MI) eine Konferenz in Würzburg.

    Unter dem Motto "Gesundheit in Entwicklungsländern: Erfahrungen und Perspektiven von Hochschulpartnerschaften" tauschen sich die Teilnehmer über ihre aktuellen Projekte und die der letzten sieben Jahre aus. Es nehmen Vertreterinnen und Vertreter deutscher Hochschulen, der Projekte aus Entwicklungsländern sowie aus Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit und aus dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) teil.

    Für PAGEL stellt das BMZ jährlich rund 1,2 Millionen Euro zur Verfügung. Derzeit werden 22 Hochschulprojekte mit Partnern in Entwicklungsländern weltweit gefördert, mit einem Schwerpunkt in Afrika-Subsahara. Die Hochschulpartner entwickeln gemeinsam Aus- und Weiterbildungsangebote und tragen dazu bei, dass es mehr und besser qualifizierte Ärzte und medizinisches Personal in den Partnerländern gibt. So wird auch die Universitätspartnerschaft zwischen Würzburg und der Medizinischen Fakultät Bugando an der Katholischen Universität in Mwanza, Tansania über das Programm PAGEL gefördert, bei der das Missionsärztliche Institut maßgeblich beteiligt ist. Schwerpunkte dieser Kooperation sind der Austausch von Dozenten, die gezielte Weiterbildung von medizinischem Personal und die Förderung von gemeinschaftlichen Forschungsprojekten zu HIV und Tropenkrankheiten.

    Außerdem unterstützt PAGEL die Fortbildung von Studierenden aus Entwicklungsländern an deutschen Hochschulen und die Rückkehr in ihre Heimatländer. Seit 2009 umfasst das Programm auch Vorhaben nicht medizinischer Fachbereiche mit Bezug zum Gesundheitssektor.

    Die Konferenz soll einen übergreifenden Dialog ermöglichen und gleichzeitig ein Forum für den Erfahrungsaustausch in der Projektarbeit sein. Als Ergebnis sollen neue Impulse für die Weiterentwicklung von PAGEL gesetzt werden. Gesundheit gilt – neben Bildung – als ein Schlüssel zu Entwicklung. So sind allein drei von acht UN-Milleniumszielen auf Gesundheit gerichtet. PAGEL wirkt an der Schnittstelle von Bildung und Gesundheit und leistet damit einen nachhaltigen Beitrag zur Erreichung dieser Ziele.

    Kontakt:
    Ursula Hardenbicker, DAAD, Referatsleiterin Hochschulkooperationsprojekte
    Tel. 0228 / 882-471, E-Mail: hardenbicker@daad.de

    Leiterin Presse- und
    Öffentlichkeitsarbeit
    Francis Hugenroth
    Tel: 0228 / 882-454
    Fax: 0228 / 882-659
    E-Mail: presse@daad.de
    www.daad.de
    Kennedyallee 50
    D – 53175 Bonn

    Missionsärztliches Institut Würzbug
    Presse- und
    Öffentlichkeitsarbeit
    Elke Blüml
    Tel: 0931/7912893
    Mail: elke.blueml@medmissio.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).