idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.03.2012 11:55

DGKN-Kongress: Neurophysiologen diskutieren mit Ethikern über Neuroethik

Medizin - Kommunikation Medizinkommunikation
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

    Auswirkungen der Tiefen Hirnstimulation auf die Identität der Patienten

    Köln – Mit Eingriffen in das Gehirn manipulieren Neurophysiologen Fähigkeiten ihrer Patienten. So unterdrücken im Gehirn implantierte Elektroden bei Menschen mit Parkinson gezielt die Nervenzellen, die zu den typischen Bewegungsstörungen führen. Ob die sogenannte Tiefe Hirnstimulation dabei auch die Identität der Betroffenen verändert, ist bisher wenig erforscht.

    Erste Ergebnisse einer deutsch-kanadischen Studie stellt die Projektleiterin auf einer Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN) am 15. März 2012 in der Koelnmesse vor. Der Kongress der DGKN findet vom 15. bis 17. März 2012 in Köln statt.

    Nicht alle Patienten mit Morbus Parkinson sprechen langfristig auf Medikamente an. „Vor allem junge Patienten entwickeln unter Medikamenten das sogenannte L-Dopa-Langzeit-Syndrom“, erklärt Universitäts-Professor Dr. med. Lars Timmermann, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Neurologie an der Uniklinik Köln, Experte für Morbus Parkinson und Tiefe Hirnstimulation. Dabei leiden Betroffene unter einem ständigen Wechsel zwischen grotesk anmutenden Überbewegungen und absoluter Steifheit. „Diese Patienten profitieren deutlich von einer Tiefen Hirnstimulation. Die Medikamente können oft um mehr als die Hälfte reduziert werden, die Beweglichkeit verbessert sich deutlich“, sagt Professor Dr. med. Gereon Fink, Kongress-Präsident der 56. Jahrestagung der DGKN. Zudem hebt die Methode Symptome wie etwa das Zittern auf, das Medikamente nur selten lindern.

    Bei der Tiefen Hirnstimulation handelt es sich um einen direkten Eingriff in das Gehirn. „Wir müssen daher davon ausgehen, dass sich die Methode auch auf die Persönlichkeit des Patienten auswirken könnte“, so Fink. „Bisher wurde dies aber nicht ausreichend untersucht“, kritisiert Universitäts-Professorin Dr. med. Christiane Woopen, Leiterin der Forschungsstelle Ethik am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin an der Uniklinik Köln. Es liegen Interviews mit Patienten und ihren Angehörigen vor, die die Entwicklung der Stimmung, des Verhaltens und wichtiger Lebenspläne von Patienten unter Tiefer Hirnstimulation beschreiben. „Anhand dessen können wir erste Aussagen über die Häufigkeit und die Art von Identitätsänderungen machen“, so Woopen, Projektleiterin der Studie ELSA-DBS (Ethical, legal and social aspects of deep brain stimulation – health, personal identity and quality of life). Ausgewählte Ergebnisse dieser Studie stellt sie der DGKN auf der Pressekonferenz am 15. März 2012 im Rahmen der 56. Jahrestagung der DGKN vor.

    Technische Fortschritte ermöglichen auch in vielen anderen Bereichen immer neue Einblicke und Eingriffe in das menschliche Gehirn. „Bildgebende Verfahren nutzen Neurophysiologen etwa, um die häufig falsch eingeschätzte Reaktionsfähigkeit von Wachkomapatienten richtig zu beurteilen“, so der Kongress-Präsident der DGKN. Auch vor Gericht kommen bildgebende Verfahren in Einzelfällen bei der Wahrheitsfindung zum Einsatz. „Auf dem Kongress wollen wir eine längst fällige ethische Debatte führen“, so Fink im Vorfeld des DGKN-Kongresses. Dazu haben wir auch einen der führenden Experten auf dem Gebiet der Neuroethik eingeladen: den Neuropsychologen Michael S. Gazzaniga von der University of California in Santa Barbara. In seinem Impulsreferat „Who is in charge – You or your brain“ geht er der Frage nach, ob es einen freien Willen gibt und welche Rolle dieser bei der Beurteilung von Straftätern spielt.

    Terminhinweise:

    Kongress-Pressekonferenz anlässlich der 56. Jahrestagung der DGKN
    Termin: 15. März 2012, 12.00 bis 13.00 Uhr
    Ort: Konferenzraum B, Koelnmesse, Congress-Centrum Nord

    Das vollständige Programm der Pressekonferenz finden Sie auf der Kongress-Homepage im Pressebereich unter http://www.dgkn2012.de

    Vorträge auf dem Kongress

    Ethik der Tiefen Hirnstimulation
    Termin: Donnerstag, 15. März 2012, 9.00 bis 10.30 Uhr
    Ort: Rheinsaal II, Koelnmesse, Messeplatz 1, 50679 Köln

    Cutting Edge: „Who is in charge – You or your brain”
    Prof. Michael S. Gazzaniga, Santa Barbara/USA
    Vorsitz: Gereon R. Fink, Köln; Hans-Joachim Heinze, Magdeburg
    Termin: Donnerstag, 15. März 2012, 18.15 bis 19.30 Uhr
    Ort: Konrad-Adenauer-Saal, Koelnmesse, Messeplatz 1, 50679 Köln

    Kontakt für Rückfragen:

    Pressestelle DGKN
    Kathrin Gießelmann
    Postfach 30 11 20
    70451 Stuttgart
    Tel.: 0711 8931-981
    Fax: 0711 8931-167
    giesselmann@medizinkommunikation.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Philosophie / Ethik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).