idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.03.2012 19:27

Studie bescheinigt Abbott Tacrolimus Assay gute Eignung für die Medikamentenüberwachung

Franziska Theobald Marketing ADD Germany / Dr. Joachim Mandler
Abbott

    Aktuelle Studie bescheinigt Abbott Tacrolimus Assay gute Eignung für die Medikamentenüberwachung bei Organtransplantationen

    Genaue und präzise laborübergreifende Überwachung ist essentiell für den Langzeiterfolg einer Transplantation

    Wiesbaden, 16. März 2012 – Einer neuen Studie zufolge, die in der Fach-zeitschrift Clinical Chemistry veröffentlicht wurde, eignet sich der Tacrolimus Assay für das ARCHITECT System von Abbott Diagnostics für die genaue und zuverlässige Medikamentenspiegelüberwachung bei Tacrolimus Patienten.

    Tacrolimus ist ein Calcineurinhemmer, der häufig angewendet wird um Organ-abstoßungsreaktionen des Körpers nach einer erfolgten Organtransplantation bei Patienten zu vermeiden. Um ein Überleben, des transplantierten Organs sicherzustellen, muss der Patient daher sorgfältig und genau überwacht werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Medikamentendosis ausreichend ist, um eine Abstoßungsreaktion zu vermeiden und das Organ funktionsfähig bleibt.
    Zurzeit gibt es für die Bestimmung des Tacrolimusspiegel im Blut keine Standard-methode, so dass die Wertelage der Patienten variieren kann. Ein falsch niedriger Wert kann dazu führen, dass zu hohe Dosen verschrieben werden, die sich wiederum toxisch auf die transplantieren Organe auswirken und so zu unerwünschten Nebenwirkungen führen. Falsch hohe Messwerte hingegen können eine zu geringe Dosierung zur Folge haben, was in einer unzureichenden Immunsupression resultiert und zur Abstoßung des Organs führt.

    „Ein Patient mit einer Organtransplantation kann das Organ in einer bestimmten Einrichtung erhalten haben und in einer anderen zur Überwachung in Behandlung sein. Wenn dort ein Assay geringer Genauigkeit und Präzision verwendet wird, könnte die Konsequenz eine Fehldosierung des Medikaments sein. Es ist daher sehr wichtig, dass die Messergebisse der Einrichtungen vergleichbar sind“, so Dr. David Holt, Co-Autor der Studie und emeritierter Professor der University of London sowie Direktor von Analytical Services International Ltd. in Großbritannien.

    „Das Fehlen einer Standardisierung der verschiedenen Assay-Methoden könnte dazu führen, dass der Kliniker irreführende Informationen erhält. Niedrig dosierte Medikamentenregime für Tacrolimus und andere Medikamente, die eine Organ-abstoßung verhindern sollen, erfordern Tests, die sowohl hochpräzise wie auch sensitiv sind, “ ergänzt Holt.

    „Die Reduzierung der Toxizität des Medikaments über einen langen Zeitraum hinweg ist ein Weg, das Langzeitüberleben des Transplantats zu verbessern und die Lebensqualität des Patienten zu erhalten“, äußert sich Daniel M. Levine, Ph.D, Leiter der Studie und Direktor am Iris and B. Gerald Cantor Clinical Research Laboratory am Rogosin Institute in New York.
    „Um das Vergiftungsrisiko für Patienten zu verringern, empfehlen die aktuellen Richtlinien Immunsuppressiva möglichst niedrig dosiert zu verschreiben, ohne dabei die Abstoßung des Organs zu riskieren,“ so Levin weiter.

    Der ARCHITECT Tacrolimus Assay wird für die quantitative Bestimmung von Tacrolimus im humanen Vollblut verwendet und unterstützt die Behandlung von Patienten mit Leber- und Nierentransplantation im Rahmen einer Tacrolimus-therapie. Der Test ist der einzige automatisierte Test für die Überwachung von Transplantationspatienten, der die international veröffentlichten Richtlinien für niedrig dosierte Therapieüberwachung erfüllt. Der Test ist im niedrigen Messbereich genau und präzise und liefert laborübergreifend vergleichbare Ergebnisse.

    „Bei Patienten mit einer Nierentransplantation gibt es häufig cardio-vaskuläre Komplikationen, die durch die Langzeitfolgen aus der Einnahme von Calcium-neurininhibitoren hervorgerufen sein können“ so Gregory Maine, Ph.D., Co-Autor und Forschungsmitarbeiter von Abbott Diagnostics. „Der ARCHITECT Tacrolimus Assay richtet sich an den bisher nicht reflektierten Bedarf in der weltweiten klinischen Praxis nach Einrichtungs übergreifenden, gleichbleibenden Ergebnissen durch den Einsatz einheitlicher Systeme, Reagenzien sowie Kalibratoren und Kontrollen.“

    Eurotransplant zufolge wurden in den angeschlossenen Ländern über 7.000 Organtransplantationen im Jahr 2011 durchgeführt, davon entfielen auf Deutschland alleine über 4.000.

    Über die Studie
    In der weltweiten Studie zu Tacrolimus Bestimmung wurde die Leistungsfähigkeit des Abbott Tacrolimus Assays mit einem Massenspektrometer (EM-IDMS) als Standardmethode, mit auf LC-MS (Flüssigchromatographen mit Massen-spektrometrie-Kopplung) basierenden Assays, die jeweils in den teilnehmenden Laboratorien entwickelt wurden, sowie anderen kommerziell verfügbaren Immunoassays verglichen. Panels mit Patientenproben aus dem Vollblut und Proben mit Tacrolimuskonzentrationen zwischen 0-30 g/L wurden in 22 Laboratorien in 14 Ländern getestet. Die Studie zeigte, dass der Vergleich der Messwerte und -methoden aus den verschiedenen teilnehmenden Labor-einrichtungen nicht möglich war. Der ARCHITECT Assay hingegen war nahe am Zielwert und laborübergreifend vergleichbar. In Europa wird der ARCHITECT Tacrolimus Assay bereits in über 400 Zentren eingesetzt, darunter auch im größten Krankenhauslabor Europas, dem Labor Berlin – Charité Vivantes GmbH.
    Die Autoren der Studie kommen zu dem Schluss, dass eine Harmonisierung der Tacrolimus Assays angestrebt werden sollte und so ein wichtiger Schritt in Richtung einer weltweit einheitlichen Versorgung von Transplantationspatienten gemacht werden kann. Ferner ermutigen die Autoren die Fachverbände und Forschungsgesellschaften, hier eine führende Rolle zu übernehmen und gemeinsam mit der pharmazeutischen und diagnostischen Industrie an einer Standardisierung der Assays zu arbeiten.

    Abbott ARCHITECT Systeme
    Die Architect Familie besteht aus den i1000 und i2000SR Systemen für die Immunology, den c4000, c8000 und c16000 Systemen für die klinische Chemie sowie den integrierten Systemen ci4100, ci 4100, ci8200 und ci 16200. Zu den technischen Besonderheiten zählen der automatische Probentransporter mit Priorisierung für Notfallproben, Druckdifferenzverfahren zur Detektion von Gerinnseln und Luftblasen in der Probe, sowie die FlexRate und CHEMIFLEX
    Assay Technologie. Weiterhin verwenden alle ARCHITECT Systeme die gleiche Software und die gleichen Reagenzien.

    Abbott Diagnostics
    Abbott Diagnostics ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der In-vitro- Diagnostik mit einem breiten Produktspektrum an innovativen Systemen und Tests für Krankenhäuser, Laboreinrichtungen, Molekularlabore, Blutbanken und Arztpraxen und ist mit über 69.000 Mitarbeitern in mehr als 100 Ländern vertreten.
    Die Produkte von Abbott Diagnostics bieten kosteneffektive und flexible Lösungen für die Bereiche Laborautomatisierung, die Erleichterung von Arbeitsabläufen im Labor sowie für die patientennahe Labordiagnostik.

    Über Abbott
    Abbott ist ein weltweit tätiges, breit aufgestelltes Gesundheitsunternehmen, das sich auf die Erforschung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Arzneimitteln und medizinischen Produkten einschließlich Ernährung, Medizin-technik und Diagnostika konzentriert. Das Unternehmen beschäftigt rund 91.000 Mitarbeiter und vertreibt seine Produkte in mehr als 130 Ländern. In Deutschland ist Abbott mit etwa 4.700 Mitarbeitern an seinem Hauptsitz in Wiesbaden sowie den Standorten in Ludwigshafen, Wetzlar, Ettlingen, Hannover und Neustadt am Rübenberge vertreten.

    Pressemitteilungen von Abbott sowie weitere Informationen können im Internet unter http://www.abbott.com oder http://www.abbott.de abgerufen werden.
    Kontakt und weitere Informationen:
    Abbott Deutschland
    Unternehmenskommunikation
    Max-Planck-Ring 2
    65205 Wiesbaden

    Michael C. Huebner
    Unternehmenskommunikation
    Tel.: 06122 - 58 3578
    Fax: 06122 - 581120
    E-Mail: Michael.Huebner@abbott.com

    Johannes Hoheisel
    Abbott Diagnostics
    Tel.: 06122 - 58 1250
    Fax: 06122 - 581877
    E-Mail: Johannes.Hoheisel@abbott.com


    Weitere Informationen:

    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21998339 - PubMed Link


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).