idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.04.2012 13:29

VDE gründet neuen Fachausschuss „Informationsverarbeitung in der Medizin“

Melanie Mora Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

    Die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (VDE|DGBMT) hat jetzt den Fachausschuss „Informationsverarbeitung in der Medizin“ gegründet. Ziel des Fachausschusses ist es, die Informationsverarbeitung besonders im Bereich altersgerechte Assistenzsysteme (Ambient Assisted Living) zu systematisieren und dadurch mehr Nachhaltigkeit, Technologieakzeptanz, Sicherheit, Robustheit, Anpassbarkeit und eine bessere Integration der Technik in vorhandene Strukturen zu schaffen. „Bislang fokussierte die Forschungsförderung mehr auf die Sensor-Entwicklung als auf das Informationsmanagement“, erklärt die Vorsitzende des Fachausschusses Prof. Dr. Petra Knaup-Gregori vom Universitätsklinikum Heidelberg. Daraus entstünden zwar viele innovative Produkte, aber zu wenige innovative Prozesse. „Wir werden im Ausschuss verstärkt die Forschungsförderung im Hinblick auf das Informations- und Prozessmanagement ins Visier nehmen und hoffen durch geeignete Integration in das Gesundheitswesen, altersgerechten technischen Assistenzsystemen zum Durchbruch zu verhelfen“, so die Vorsitzende.

    Die Experten haben bisher vor allem die Themen Datenschutz, Nutzerschnittstellen, Gesundheitswesen, technische Aspekte und Betrieb bearbeitet. Vor allem im Bereich Datenschutz müssten zügig standardisierte Konzepte entwickelt werden, die regeln, welche Daten in welcher Situation das häusliche Umfeld verlassen und selektiv Dritten zugänglich gemacht werden dürfen. Hier arbeitet der Fachausschuss im engen Schulterschluss mit den Normungsexperten des VDE. Stellvertretender Vorsitzender des Fachausschusses ist Lothar Schöpe, stellvertretender Abteilungsleiter beim Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST.

    Der VDE|DGBMT-Fachausschuss „Informationsverarbeitung in der Medizin“ entstand aus der Arbeitsgruppe IT der Innovationspartnerschaft „Ambient Assisted Living“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des VDE. Die BMBF/VDE-Innovationspartnerschaft gab Impulse für Markt, Technik und Gesellschaft. Das Netzwerk mit zahlreichen Arbeitsgruppen arbeitete intensiv an der Umsetzung marktfähiger Produkte und Dienstleistungen. Die Partnerschaft war auf drei Jahre angelegt und läuft jetzt aus. „Für den VDE bedeutet dies aber keineswegs das Ende von Ambient Assisted Living“, erklärt VDE-Vorstandsvorsitzender Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer. „Die Arbeitsgruppen der Innovationspartnerschaft Ambient Assisted Living werden im VDE in die Bereiche Wissenschaft, Normung, Prüfung sowie in die Innovationsplattform Technik + Innovation überführt.“

    Nähere Informationen unter www.vde.com.

    Pressekontakt: Melanie Mora, Tel. 069 6308461, melanie.mora@vde.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).