idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.04.2012 08:00

Gewichtsverlust verbessert den Gefäßzustand und verringert Verkalkungsrisiko

Christiane Limberg Pressestelle
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V.

    Vom 11. – 14. April 2012 findet in Mannheim die 78. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) statt

    Mannheim, Samstag, 14. April 2012 – Ein rascher und umfangreicher Gewichtsverlust verbessert bei vorher stark übergewichtigen Personen nicht nur rasch die Funktion und Durchflussfähigkeit der Gefäße, sondern reduziert auch entzündliche Prozesse, die mit der Entstehung von Arterienverkalkung in Verbindung gebracht werden. Das zeigt eine Studie des Universitären Herzzentrums Hamburg, die auf der 78. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) präsentiert wurde. Von Mittwoch bis Samstag (11. bis 14. April 2012) diskutieren in Mannheim mehr als 7500 Teilnehmer aus rund 25 Ländern aktuelle Entwicklungen aus allen Bereichen der Kardiologie.

    Die Hamburger Wissenschaftler untersuchten insgesamt 46 Patienten mit einem ursprünglich krankhaft erhöhten Body-Mass-Index von rund 52, an denen eine Magenbandoperation durchgeführt wurde. In den etwa dreieinhalb Monaten nach dem Eingriff nahmen die Studienteilnehmer im Durchschnitt 28 Kilogramm ab, ihr BMI verringerte sich auf durchschnittlich 42,2. Als Folge dieses raschen und massiven Gewichtsverlustes verbesserte sich die Gefäßfunktion der Versuchspersonen, gemessen an der so genannten flussvermittelten Vasodilatation (prozentuelle Veränderung des Gefäßdurchmessers) von durchschnittlich 7,08 auf 12,48 Prozent, die Marker für einen Entzündungsprozess – also Hinweise auf eine Atherosklerose – nahmen ab.

    „Die Daten sind natürlich kein Plädoyer dafür, bei Übergewicht generell invasive Verfahren anzuwenden. Aber sie zeigen uns sehr eindrucksvoll, wie wichtig es ist, überflüssiges Gewicht abzubauen, um das Herzrisiko zu verringern“, sagt Prof. Dr. Eckart Fleck (Berlin), Pressesprecher der DGK.

    Quelle: P. Peitsmeyer et al, Abstract V1533, Clin Res Cardiol 101, 2012

    Kontakt:
    Pressestelle der DGK
    Achenbachstraße 43
    40237 Düsseldorf
    Tel.: 0211 / 600692 - 51
    Fax: 0211 / 600692 - 10
    Prof. Dr. Eckart Fleck (Pressesprecher, Berlin)
    E-Mail: fleck@dhzb.de
    Christiane Limberg (Pressereferentin, Düsseldorf)
    E-Mail: limberg@dgk.org

    Während des Kongresses:
    Kongress-Pressebüro: 0621 / 4106 – 5002
    B & K Medien- und Kommunikationsberatung: 0049-(0)621-41065005; Büro Berlin 0049-(0)30-700159676

    Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung e.V. (DGK) mit Sitz in Düsseldorf ist eine wissenschaftlich medizinische Fachgesellschaft mit knapp 8000 Mitgliedern. Ihr Ziel ist die Förderung der Wissenschaft auf dem Gebiet der kardiovaskulären Erkrankungen, die Ausrichtung von Tagungen und die Aus-, Weiter- und Fortbildung ihrer Mitglieder. 1927 in Bad Nauheim gegründet, ist die DGK die älteste und größte kardiologische Gesellschaft in Europa. Weitere Informationen unter www.dgk.org.


    Weitere Informationen:

    http://www.dgk.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).