idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.04.2012 14:31

Australische Genstudie liefert neue Einblicke in die Alzheimer Erkrankung

Sabine Ranke-Heinemann Pressestelle
Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

    Eine neue Studie könnte die medizinischen Behandlungsmethoden der Alzheimer Erkrankung verändern, an der weltweit mehr als 35,6 Millionen Menschen leiden. Wissenschaftler gehen gar davon aus, dass sich die Zahl der Erkrankungen bis zum Jahr 2050 verdreifachen wird.

    Die Studie wurde im April 2012 in der Wissenschaftszeitschrift „Nature Genetics“ veröffentlicht und beschreibt die Entdeckung neuer Gene, die bei der Entstehung von Alzheimer eine Rolle spielen könnten bis zu 20 Jahre vor dem Auftreten klinischer Symptome bei älteren Menschen.

    Velandai Srikanth ist Professor an der Southern Clinical School der Monash University in Melbourne und beschäftigt sich vorrangig mit dem menschlichen Altern und mit Schlaganfällen. Er leitete ein Team bestehend aus australischen Wissenschaftlern des Menzies Research Institute und der University of Queensland und arbeitete eng mit dem Cohorts for Heart and Aging Research in Genomic Epidemiology Konsortium zusammen, das der Boston University angehört. Die australischen Wissenschaftler analysierten im Rahmen der Studie Daten der Tasmanian Study of Cognition and Gait.

    Sie untersuchten die Gene, die für die Größe des so genannten Hippocampus verantwortlich sind. Dabei handelt es sich um einen Teil unseres Gehirns, der wichtig für unsere Gedächtnisleistung ist und beim Älterwerden schrumpft. Forscher gehen davon aus, dass der Schrumpfvorgang bei Alzheimerpatienten noch ausgeprägter ist.

    Professor Srikanth zufolge führte die Anwendung modernster bildgebender Verfahren und die Durchführung genetischer Analysen bei der Datenauswertung von mehr als 9000 Patienten letztlich zum Durchbruch. „Unsere Studie erweitert das bislang vorhandene Wissen über die weit verbreitete Erkrankung und wird letztlich dafür sorgen, dass Wissenschaftler weiter an der Identifizierung von Krankheitsmechanismen und der Entwicklung neuer Behandlungsmethoden arbeiten “, teilte Professor Srikanth mit.

    „Wir untersuchten, welche neuen genetischen Marker vorhanden sein könnten, die das Schrumpfen des Hippocampus erklären. Dabei haben wir einige Gene gefunden, die sehr wahrscheinlich für den Schrumpfvorgang verantwortlich sind.

    Die Funktion dieser Gene könnte einen Einblick in die Entwicklung von Alzheimer liefern, die bis zu 20 Jahre bevor die Symptome tatsächlich auftreten, einsetzen kann. „Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass das Vorliegen eines dieser “riskanten” Gene dazu führt, dass der Hippcampus durchschnittlich die Größe einer vier bis fünf Jahre älteren Person aufweist.

    Weitere Informationen:

    Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
    Pressestelle
    Friedrichstr. 95
    10117 Berlin
    Email: berlin@ranke-heinemann.de
    Tel.: 030-20 96 29 593

    und

    Courtney Karayannis
    Monash Media & Communications
    Enmail: courtney.karayannis@monash.edu

    Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist das gemeinnützige Studierendensekretariat aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Europa, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.


    Weitere Informationen:

    http://www.ranke-heinemann.de
    http://www.ranke-heinemann.at
    http://www.ranke-heinemann.tv


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).