idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.05.2012 13:16

Neues Laborgebäude für die Sepsisforscher vom ZIK Septomics

Dr. Janina Hahn Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Jena

    Feierliche Einweihung des neuen Forschungsgebäudes auf dem Jenaer Beutenberg-Campus

    Mit einer feierlichen Zeremonie wurde heute (16.5.12) in Anwesenheit des Thüringer Ministers für Bildung, Wissenschaft und Kultur Christoph Matschie und zahlreicher weiterer Gäste ein neues Forschungszentrum am Beutenberg-Campus eingeweiht. Es beherbergt ab sofort die Wissenschaftler des Zentrums für Innovationskompetenz (ZIK) Septomics, die mit einem einzigartigen Forschungskonzept Ursachen und Verlauf der Sepsis untersuchen. Ziel ist es, zu einem verbesserten molekularen Verständnis der Sepsis zu kommen, um die anhaltende Stagnation bei Diagnose und Therapie der
    Krankheit zu überwinden.

    Bisher wurde Sepsisforschung oft nur zu Teilaspekten und in getrennten Disziplinen betrieben. Bei
    Septomics hingegen wird die erregerbezogene Forschung mit der Erforschung der Wirtsantwort und
    klinischen Fragestellungen interdisziplinär und komplementär bearbeitet. In dem vom
    Architekturbüro A.BB Architekten Magdeburg entworfenen Labor- und Bürogebäude werden künftig
    die beiden Nachwuchsgruppen Fungal Septomics und Host Septomics gemeinsam forschen und
    arbeiten. Die Fungal Septomics Gruppe unter der Leitung von Prof. Oliver Kurzai beschäftigt sich
    damit, wie aus harmlosen Pilzen aggressive Sepsiserreger werden, wie das menschliche
    Immunsystem darauf reagiert und wie eine solche Pilzsepsis frühzeitig diagnostiziert werden kann.
    Host Septomics unter der Leitung von Frau Prof. Hortense Slevogt untersucht die Immunantwort des
    Wirtes auf die verschiedenen Sepsiserreger, um durch ein besseres Verständnis der Krankheit neue
    diagnostische und therapeutische Ansätze zu finden. Beide Gruppen kooperieren eng mit der Paul-
    Martini-Gruppe für Klinische Sepsisforschung am Universitätsklinikum, die unter Leitung von Prof.
    Frank Martin Brunkhorst Patientenproben bereitstellt und Ergebnisse in klinischen Studien überprüft.
    „Das neue Gebäude bietet den idealen Rahmen für den interdisziplinären Forschungsansatz von
    Septomics. Die sich ergebenen vielfältigen Synergien werden zur Verwirklichung der strategischen
    Ziele und damit auch zur Verstetigung des ZIK beitragen“, so Prof. Konrad Reinhart, Direktor der
    Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Universitätsklinikum Jena und Septomics
    Vorstandssprecher.

    Der Freistaat Thüringen hat für Planung und Errichtung des Neubaus mit 878 m² Nutzfläche 5,36
    Millionen Euro zur Verfügung gestellt, davon 4 Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds
    für Regionale Entwicklung. Ab sofort können auf insgesamt 3 Etagen Experimente mit
    Infektionserregern der Sicherheitsstufe 2 durchgeführt werden. Modern ausgestattete Büro- und
    Seminarräume dienen der Auswertung der Ergebnisse und dem wissenschaftlichen Austausch. Die
    Geschäftsstelle ist in zwei großzügigen Büros untergebracht.

    Thüringens Wissenschaftsminister Christoph Matschie sagte zur Einweihung des neuen
    Forschungsgebäudes: „In Thüringen ist Forschung auf Spitzenniveau zu Hause. Dank unserer
    leistungsfähigen und innovativen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sind
    wir ein international anerkannter Forschungsstandort. Einen wichtigen Beitrag leistet dabei das
    Zentrum für Innovationskompetenz Septomics in Jena. Mit dem neuen Forschungsgebäude werden
    die Forschungsbedingungen am Universitätsklinikum weiter verbessert. Damit kann die führende
    Position auf dem Gebiet der Sepsisforschung weiter ausgebaut werden“.

    Das ZIK Septomics ist ein fakultätsübergreifendes Forschungszentrum der Friedrich-Schiller-
    Universität Jena und wissenschaftlich assoziiert mit dem Universitätsklinikum Jena und dem Leibniz-
    Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie e.V. - Hans-Knöll-Institut. Die Arbeitsgruppen
    im Zentrum werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit insgesamt 15 Millionen
    Euro gefördert.

    Internet: http://www.septomics.de

    Kontakt:
    Dr. Janina Hahn
    ZIK Septomics Geschäftsstelle
    Tel.: 03641/9396510, E-Mail: j.hahn[at]septomics.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).