idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.05.2012 11:10

30 junge Menschen sprechen mit sterbenden Menschen und deren Angehörigen

Kay Gropp Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Auftaktveranstaltung am 24. Mai 2012 um 16:30 Uhr im FEZ Witten

    Am Donnerstag, den 24. Mai 2012, findet im Forschungs- und Entwicklungszentrum Witten (FEZ, Alfred-Herrhausen-Str. 44, www.fez.de) die Auftaktveranstaltung zum Projekt "30 junge Menschen sprechen mit sterbenden Menschen und deren Angehörigen" statt. Ziel des Projekts ist es, dass junge Menschen eine reflektierte Haltung zum Lebensende und zum Tod gewinnen, indem sie mit sterbenden Menschen und deren Angehörigen sprechen. Diese Gespräche werden per Video aufgezeichnet und für eine öffentliche Präsentation aufbereitet. Darin stellen die jungen Menschen ihr Projekt, ihre Erfahrungen und ihre Erkenntnisse aus dem Diskursprojekt öffentlich zur Diskussion.

    Die Veranstaltung beginnt um 16.30 Uhr und dient dem Kennenlernen der 30 jungen Menschen untereinander, einem ersten Kontakt zu dem Projektteam sowie einer detaillierten Vorstellung der einzelnen Projektphasen.

    Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Diskursprojekt wird in Kooperation zwischen dem Interdisziplinären Palliativzentrum (IZP) am Universitätsklinikum Düsseldorf und dem Institut für Ethik und Kommunikation am Gesundheitswesen (IEKG) an der Universität Witten/Herdecke durchgeführt.

    Ausführlichere Informationen zum Projekt finden Sie in der Pressemappe.

    Weitere Informationen bei Christine Dunger/Andi Schütz,02302/926-216

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.450 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.


    Anhang
    attachment icon Pressemappe mit Projektbeschreibung und Bildern

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Philosophie / Ethik, Psychologie
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).