idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.05.2012 12:48

Auf Schatzsuche mit dem Endoskop

Ingrid Rieck Presse und Kommunikation
Universität Rostock

    Universitätsmedizin Rostock stellt einen der modernsten Hightech-Simulatoren für Studenten erstmals der Öffentlichkeit vor.

    Die Universitätsmedizin Rostock stellt im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften am 26. April 2012 ein neues Hightech-Gerät für die Ausbildung junger Mediziner der breiten Öffentlichkeit vor. Mit dem neuen Trainer lernen Studierende und Ärzte den Umgang mit dem Endoskop und Verfahren der Untersuchung des Magen-Darm-Traktes. „Die Universitätsmedizin Rostock verfügt erst seit dieser Woche über das neue Gerät“, so Dr. med. Gernot Rücker von der Rostocker Simulationsanlage und dem Notfallausbildungszentrum (RoSaNa). „Es handelt sich um eines der modernsten Endoskopiegeräte, die derzeit verfügbar sind.“ Die Anlage wurde von der Firma KARL STORZ Endoskope den Studierenden zur Verfügung gestellt, um die jungen Mediziner noch besser auf ihre künftige Aufgabe als Arzt vorzubreiten.

    Mit dem neuen Gerät können Magen- und Darmabschnitte genauestens an speziellen Modellen untersucht werden. Um die hochmoderne und komplexe Technik zu erlernen, bauten Studenten und Mitarbeiter der RoSaNa ein Röhrensystem, in dem man auf Entdeckungstour gehen kann. Am Ende der Röhren befinden sich „kleine Gangster“, die einen Tunnel graben, ein Miniaturgoldschatz oder die Playmobil-Grabkammer eines Pharaos. „Spielerisch werden der Umgang und die Dreidimensionalität des Gerätes
    am leichtesten erlernt. Das ist bei Kindern so und bei Erwachsenen nicht anders“, fügt Projektinitiator Dr. Rücker augenzwinkernd hinzu. Auch die Besucher können bei der Langen Nacht der Wissenschaften das Endoskop ausprobieren.

    Die Anlage steht ab sofort im medizinischen Simulationszentrum der Anästhesie und kann dort von allen Fachrichtungen genutzt werden. Die Universitätsmedizin Rostock baut damit ihre hohe Kompetenz in der Lehre weiter aus. Nicht zuletzt deswegen erfreut sich Rostock zunehmender Beliebtheit als Studienort.

    Kontakt:

    OA Dr. med. Gernot Rücker
    Leiter Rostocker Simulationsanlage und Notfallausbildungszentrum
    (RoSaNa)
    Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie
    Schillingallee 35
    18057 Rostock
    Tel.: 0381 494-6487, Fax: 0381 494-6474
    E-Mail: rosana@med.uni-rostock.de

    Professor Dr. Emil C. Reisinger, Wissenschaftlicher Vorstand der
    Universitätsmedizin Rostock, Schillingallee 35, 18057 Rostock,
    Tel. 0381 494-5001

    Presse: Matthias Schümann, Tel. 0174 9670720


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).