idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.05.2012 14:52

Psychologie für Nachtschwärmer bei der Langen Nacht der Wissenschaften Berlin 2012

Katrin Eitner Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Psychologische Hochschule Berlin

    Die Psychologische Hochschule Berlin (PHB) nimmt am Samstag, 2. Juni 2012 das zweite Jahr in Folge an der Langen Nacht der Wissenschaften in Berlin teil. Auf dem Programm stehen Vorträge zu bildungspolitischen und gesellschaftlichen Themen rund um die Psychologie für die Öffentlichkeit.

    Das Vortragsprogramm an der Psychologischen Hochschule Berlin:

    Hochbegabte Schulversager Prof. Dr. Siegfried Preiser (Vortrag)
    17Uhr
    Manchmal haben Schülerinnen und Schüler in der Schule deutlich weniger Erfolge, als ihre Fähigkeiten und Begabungen erwarten lassen. Dann fragt die Ursachenforschung nach Motivationsproblemen. Wie kann es dazu kommen, und wie lässt sich Begeisterung für das Lernen steigern? Der Vortrag analysiert einerseits die Bedingungen, die zu Leistungseinbußen (underachievement) führen, andererseits geht es um ganz konkrete Anregungen zur Vermeidung dieses Phänomens. Ein Vortrag u. a. für Lehrkräfte.

    Väter bei der Geburt – Ein Irrweg?! Prof. Dr. Kirsten von Sydow (Vortrag)
    18.15 Uhr und 20.45 Uhr
    Über Jahrhunderte waren Geburten Frauensache. In den westlichen Industrienationen ist das inzwischen ganz anders geworden: Fast alle Väter sind bei den Geburten ihrer Kinder dabei. Doch bisher wurde kaum erforscht, wie die betroffenen Männer und Frauen das erleben. Funktioniert die Unterstützung durch den Partner immer so optimal wie gewünscht?
    Prof. von Sydow berichtet über den internationalen Forschungsstand zum Thema „Väter bei der Geburt“ und eigene Befunde aus dem Projekt „Elternschaft und Paarbeziehung“. Welche Auswirkungen hat die Präsenz des Partners auf den Geburtsverlauf, das psychische Befinden von Mann und Frau sowie ihre Partnerschaft und Sexualität?

    Ändert sich unser Verständnis von Gesundheit und Krankheit? Psychische Störungen im Wandel der Zeiten Prof. Dr. Frank Jacobi und Studierende der PHB (Vortrag und Diskussion)
    19.30 Uhr und 22.00 Uhr
    In den letzten Jahren wurden psychische Störungen deutlich häufiger diagnostiziert als früher. Eine Zunahme von „Burnout“ ist ständiges Diskussionsthema in den Medien. Sind wir bald alle „psychisch krank“? Gehören psychische Störungen ebenso wie körperliche Erkrankungen ganz einfach zum Leben dazu? Oder hat sich unser Gesundheitsbegriff gewandelt? Etwa jeder dritte Erwachsene erfüllt im vergangenen Jahr die Kriterien für eine psychische Störungsdiagnose. Die direkten und vor allem indirekten Kosten aller psychischen und neurologischen Störungen werden höher geschätzt als die von Krebs- und Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes zusammen.

    Die Lange Nacht der Wissenschaften Berlin/Potsdam findet bereits seit über zehn Jahren statt. Auch dieses Jahr werden wieder mehr als 30.000 Besucher erwartet. Das Programm beginnt um 17 Uhr und endet um 1 Uhr nachts. Shuttlebusse ermöglichen den Besuchern in dieser Zeit mehrere der zahlreichen Veranstaltungen der über 70 teilnehmenden Forschungseinrichtungen zu besuchen.


    Weitere Informationen:

    http://www.psychologische-hochschule.de/news-archiv/1337-lange-nacht-der-wissens... - Das Programm der PHB zur Langen Nacht
    http://www.langenachtderwissenschaften.de - Die Website der Langen Nacht der Wissenschaften Berlin/Potsdam 2012


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Lehrer/Schüler, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Pädagogik / Bildung, Psychologie
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).