idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.05.2012 15:30

Gebündelte Expertise zu Herzrhythmusstörungen

Dr. Eva Maria Wellnitz Wissenschaftskommunikation der Medizinischen Fakultät
Universitätsmedizin Mannheim

    Zwei Mannheimer Kardiologen von Europäischer Fachgesellschaft ausgezeichnet

    Die Europäische Gesellschaft für Herzrhythmusstörungen ECAS (European Cardiac Arrhythmia Society) verleiht alljährlich bei ihrem Fachkongress den „Outstanding Achievement Award“ an Kardiologen, die einen „außerordentlichen Anteil an der Entwicklung des Fachgebietes Herzrhythmusstörungen“ haben. Beim diesjährigen Kongress in München wurden drei exzellente Kardiologen mit dem begehrten Preis ausgezeichnet; zwei der drei Spezialisten für Herzrhythmusstörungen gehören zur Universitätsmedizin Mannheim (UMM): Professor Dr. Martin Borggrefe, Direktor der I. Medizinischen Klinik, und Professor Dr. Dobromir Dobrev, Direktor der Abteilung Experimentelle Kardiologie, wurden unabhängig voneinander für ihr bisheriges „Lebenswerk“ auf dem Gebiet der Herzrhythmusstörungen ausgezeichnet, der dritte Preis ging an Dr. Douglas L. Packer, MD, aus Rochester (USA).

    Professor Dr. Martin Borggrefe war darüber hinaus ausgewählt worden, die „Philippe Coumel lecture“ zu halten. Den Festvortrag, der in jedem Jahr zu Ehren des 2004 verstorbenen Gründungsvaters der modernen Rhythmologie fest im Programm des Kongresses verankert ist, widmete Borggrefe dem Thema „Frühes Repolarisierungs-Syndrom – Mythos oder Realität?“.

    Die von Professor Borggrefe geleitete I. Medizinische Klinik gehört zu den größten Einrichtungen des Mannheimer Universitätsklinikums. Sie umfasst die Schwerpunkte Kardiologie, Angiologie, Pneumologie, Intensivmedizin und klinische Hämostaseologie (Gerinnungsstörungen), widmet sich also Erkrankungen des Herzens, der Blutgefäße und der Lunge. Der Herzspezialist gilt als herausragender Experte für das Fachgebiet der Herzrhythmusstörungen.

    Professor Dobrev leitet seit Juli 2010 die Abteilung Experimentelle Kardiologie an der I. Medizinischen Klinik. Der Herzforscher befasst sich primär mit den zellulären Grundlagen von Arrhythmien und Herzinsuffizienz. Ziel seiner Forschungsarbeiten ist es, die genetischen und molekularen Ursachen von Herzrhythmusstörungen aufzuklären und damit Ansatzpunkte für die Entwicklung innovativer diagnostischer und therapeutischer Konzepte zu identifizieren. Mit diesem Schwerpunkt sind Professor Dobrev und Professor Borggrefe auch am Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung beteiligt.

    Die beiden Mannheimer Herzspezialisten nehmen gemeinsam eine führende Rolle in der Entwicklung neuer Verfahren zur Behandlung von Arrhythmien ein. Dafür stehen auch die hochrangigen Auszeichnungen der Fachgesellschaft ECAS, die den Kardiologen am 20. April 2012 auf dem 8. Kongress der Europäischen Gesellschaft für Herzrhythmusstörungen in München überreicht wurden. Professor Borggrefe erhielt den Preis aus der Hand des Kongress-Vorsitzenden, Professor Dr. Stefan Kääb von der Medizinischen Klinik I des Klinikums der LMU Großhadern. Professor Dobrev wurde der Preis von der Vorsitzenden des wissenschaftlichen Programms des Kongresses, Professor Dr. Ellen Hoffmann, Chefärztin am Klinikum Bogenhausen der Städtischen Kliniken München GmbH, übergeben.


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).