idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.05.2012 10:44

Die Hochschulmedizin ist eine öffentliche Aufgabe

Katharina Lemcke Geschäftsstelle des MFT
MFT Medizinischer Fakultätentag e.V.

    Die Vorgänge um das privatisierte Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) geben Anlass zur Besorgnis. Der MFT Medizinische Fakultätentag gibt hierzu fünf Punkte zu bedenken:

    1. Das Land Hessen ist aufgerufen, das UKGM wieder in staatliche Hände zurück zu nehmen. Die sechs Jahre der Privatisierung haben gezeigt, dass ein privater Konzern die Chancen und Erfordernisse der Hochschulmedizin nicht erkennen und verwirklichen kann. Ein Betreiberwechsel ändert daran nichts.

    2. Sollte das UKGM dennoch gegen alle Vernunft an den nächsten börsennotierten Konzern übergeben werden, müssen Leitungsstrukturen geschaffen werden, die eine Einwirkung des Landes und der Universität auf alle Entscheidungen zulassen, die Forschung und Lehre betreffen. Dies beinhaltet auch viele Entscheidungen in der Krankenversorgung.
    Das Land darf sich nicht wieder vollkommen aus der Kontrolle zurückziehen.

    3. Private Träger von Universitätskliniken können nicht Ertragserwartungen haben, die sie für nicht-universitäre Akutkrankenhäuser vorgeben. Die hohen Vorhaltekosten und öffentlichen Pflichten eines Universitätsklinikums erlauben maximal Renditen im niedrigen einstelligen Bereich. Auch ein ausgeglichenes Betriebsergebnis am Ende eines Wirtschaftsjahres, ist in der Universitätsmedizin als zufriedenstellend anzusehen.

    4. Bei einem Universitätsklinikum in privater Trägerschaft müssen Verträge mit dem jeweiligen Land so gestaltet werden, dass langfristige Investitionskostenzuschüsse möglich sind und die Gemeinnützigkeit gewährleistet ist.

    5. Grundvoraussetzung für eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen einem privat betriebenen Universitätsklinikum und der Medizinischen Fakultät ist eine Anerkennung der Erfordernisse von Forschung und Lehre durch die Klinikumsleitung. Dies betrifft nicht die Finanzierung, die durch die Länder gewährleistet werden muss. Gefordert ist ein Verständnis der täglichen Interaktion von Krankenversorgung, Forschung und Lehre, die gelegentlich untrennbar in der ärztlichen und pflegerischen Leistung der gleichen Personen enthalten ist.

    Das Land Hessen ist aufgerufen, das Universitätsklinikum Gießen und Marburg zurück zu nehmen. Die Privatisierung ist, gleich mit welchem Betreiber, zweite Wahl.

    Kontakt:
    MFT – Medizinischer Fakultätentag e. V.
    Alt-Moabit 96
    10559 Berlin
    Tel.: 030/6449 8559-0
    E-Mail: berlin@mft-online.de

    Belegexemplar erbeten


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Medizin
    überregional
    Studium und Lehre, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).