idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.05.2012 15:44

DFG-Förderatlas untermauert Spitzenposition der MHH

Stefan Zorn Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Medizinische Hochschule Hannover

    Hochschule schneidet bei Vergleich der Deutschen Forschungsgemeinschaft als beste universitätsmedizinische Einrichtung ab

    Erfolg für die Forschungsstrategie der Medizinischen Hochschule Hannover: Die MHH ist die forschungsstärkste medizinische Hochschuleinrichtung in Deutschland. Das belegt der Förderatlas 2012 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der heute veröffentlicht wurde. Erstmals wurden darin die Förderungen der universitätsmedizinischen Einrichtungen verglichen. Die DFG folgte damit einer Anregung des Medizinischen Fakultätentages.

    Demnach hat die MHH 788.400 Euro pro Professur im betrachteten Zeitraum von 2008 bis 2010 bewilligt bekommen ­– so viel wie keine andere hochschulmedizinische Einrichtung in Deutschland. Auch in absoluten Zahlen nimmt die MHH die Spitzenposition ein mit 88,5 Millionen Euro DFG-Förderung in den Jahren 2008 bis 2010.

    Sogar im Vergleich mit Volluniversitäten konnte die MHH im Untersuchungszeitraum Boden gut machen: Lag die MHH im bundesweiten Vergleich vor zehn Jahren noch auf Rank 44, so landet sie jetzt auf Platz 28. „Die Zahlen belegen den Aufwind, den unsere Forschung genommen hat und bestärken uns, in unserer Strategie fortzufahren“, betont MHH-Präsident Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann.

    Den Förderatlas 2012 können Sie auf den Internetseiten der DFG downloaden, www.dfg.de. Die Auswertungen der DFG-Förderungen universitätsmedizinischer Einrichtungen finden Sie ab Seite 165.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Organisatorisches, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).